Erstellt am 06. November 2014, 13:22

von APA/Red

Faymann lehnt angebliche Steuerpläne Schellings ab. Zu den kolportierten Plänen, wonach Schelling von einem Gesamt-Entlastungsvolumen von fünf Mrd. Euro 1,5 Mrd. für Wirtschaft und Familien verwenden will, sagte SPÖ-Chef Werner Faymann: "Es ist nicht vorstellbar, dass man da etwas abzweigt."

Der Bundeskanzler verwies vor Beginn der Sitzungen von SPÖ-Präsidium und -Vorstand darauf, dass die SPÖ eine Entlastung von 5,9 Mrd. Euro vereinbart habe. Diese solle sowohl für kleine Einkommen als auch für jene, die eine hohe Steuerlast aufbringen, gelten, so Faymann. "Wir wollen eine Entlastung und wir werden da hart verhandeln."

3,5 Milliarden seien viel zu wenig

Dass der angebliche Plan des Finanzministers nur 3,5 Mrd. Euro an Entlastungen für die Arbeitnehmer vorsieht, sei "viel zu wenig". "Wir wollen 5,9 Mrd. Euro und haben gute Gründe", so der SPÖ-Chef.

Auch FSG-Chef Wolfgang Katzian lehnte die Ideen strikt ab. Eine Entlastung der Wirtschaft – wie in den angeblichen Plänen vorgesehen – könnte es nur geben, wenn das Gesamt-Entlastungsvolumen höher, etwa bei sieben Mrd. Euro, liegt, gab er zu verstehen.