Erstellt am 04. April 2016, 12:08

von APA/Red

Deutlich weniger Verkehrstote im ersten Quartal 2016. Die Zahl der Verkehrstoten geht wieder deutlich zurück: Im ersten Quartal des Jahres (1. Jänner bis 3. April) starben auf Österreichs Straßen nach den vorläufigen Zahlen 82 Menschen, berichtete das Innenministerium am Montag.

 |  NOEN, RK NÖ/Moser
Im Vergleichszeitraum 2015 wurden 92 Tote registriert, im Jahr davor sogar 114, die schlechteste Zahl für ein erstes Quartal seit 2012. Dennoch war 2014 jenes Jahr mit den bisher wenigsten Verkehrstoten, nämlich 430. Otmar Bruckner vom Verkehrsdienst des Innenministeriums machte für die doch großen Schwankungen das unterschiedliche Winterwetter und die damit zusammenhängenden Straßenverhältnisse verantwortlich.

In der Vorwoche kamen bei sechs Unfällen sieben Menschen ums Leben, davon am Wochenende (Freitag bis Sonntag) zwei. Einen Vergleich mit 2015 gibt es nicht, da der Ostermontag (28. März) der Osterwoche zugeschlagen wird. Zwei Verkehrstote gab es in Oberösterreich, jeweils einen in Kärnten, Niederösterreich, Salzburg, Steiermark und Vorarlberg. Vermutliche Hauptunfallursachen waren in drei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und je einmal Fehlverhalten eines Fußgängers, ein technischer Defekt und eine Vorrangverletzung