Erstellt am 19. Juli 2014, 20:36

von APA/Red

Dreijähriger in Freibad beinahe ertrunken. Ein dreijähriger Bub ist am Samstag in einem weststeirischen Freibad beinahe ertrunken.

 |  NOEN, Stefan Obernberger

Einer neunjährigen Schülerin war der Kleine im Wasser treibend aufgefallen. Sie holte ihre Mutter, die das Kind aus dem Wasser zog. Der Bademeister und ein zufällig anwesender Arzt leisteten Erste Hilfe und reanimierten den Buben. Dann wurde er mit dem Hubschrauber in das LKH Graz geflogen, so die Polizei.

Bademeister Siegfried Sturmann erklärte, dass der Dreijährige keine Schwimmflügel an hatte: "Die Mutter hat sich nur kurz zur Seite gedreht und schon war der Kleine weg." Da viele Kinder im Freibad Ligist (Bezirk Voitsberg) herumliefen, konnte sie ihn nicht schnell genug wieder finden. Dafür entdeckte die Schülerin den schon reglosen Bub im Wasser. Nachdem das Kind aus dem Becken gezogen war, habe der anwesende Arzt mit der Reanimation begonnen. Kurz darauf spuckte der Dreijährige schon Wasser und atmete wieder, sagte Sturmann.

Der ÖAMTC-Rettungshubschrauber Christophorus 16 brachte den kleinen Patienten zusammen mit der geschockten Mutter zur Beobachtung in die Kinderklinik des LKH Graz. Laut Polizei sei der genaue Hergang noch Gegenstand der Ermittlungen.