Erstellt am 04. Mai 2015, 00:37

von APA/Red

Kanada überrollte Deutschland bei Eishockey-WM 10:0. Kanada hat am Sonntag bei der Eishockey-WM Deutschland mit 10:0 überrollt. Für die DEB-Auswahl war es die höchste WM-Niederlage seit 38 Jahren, seit einem 0:10 gegen die UdSSR in Wien 1977.

Die Schweiz feierte ebenfalls in der Österreich-Gruppe A in Prag mit einem 3:1 gegen Frankreich, am Dienstag nächster Gegner von Österreich, den ersten Sieg.

Klare Verhältnisse bereits nach erstem Drittel

Deutschland, das 22 Ausfälle für diese WM zu beklagen hat und nur mit einem NHL-Spieler nach Prag gereist war, geriet gegen den Rekordweltmeister kräftig unter die Räder. Der kanadische Superstar Sidney Crosby eröffnete den Trefferreigen (9.). Tylor Hall nur 23 Sekunden später (9.) sowie Cody Eakin mit zwei Treffern (17., 20.) sorgten schon nach dem ersten Drittel für klare Verhältnisse.

Hall (23.), Aaron Ekblad (25.), Claude Giroux (28.), Tyler Ennis (36.) und neuerlich Hall, der in der 40. Minute seinen Hattrick vollendete, erhöhten auf 9:0, ehe es die Kanadier im Schlussdrittel gemächlicher angingen. Matt Duchene machte es per Penalty aber doch zweistellig (43.).

Die Schweiz, zum Auftakt Österreich mit 3:4 n.P. unterlegen, setzte sich gegen Frankreich durch Tore von Dennis Hollenstein im Powerplay (16.) und Roman Josi (22.) durch. Damien Raux (49.) gelang nur noch der Anschlusstreffer, Reto Suri besiegelte in der Schlussminute mit einem Treffer ins leere Tor den Sieg.

Spieldauerdisziplinarstrafe  für Roussel und Treille 

Die Franzosen mussten ab der 16. Minute allerdings ohne ihre beiden Stürmer Antoine Roussel (Dallas Stars), ihr einziger NHL-Spieler im Kader, und Sacha Treille auskommen, die jeweils eine Spieldauerdisziplinarstrafe ausfassten. Damit ist die Partie Österreich - Frankreich am Dienstag wohl eine vorentscheidende im Kampf um den Klassenerhalt.

In der Gruppe B in Ostrau gewann Titelverteidiger Russland auch sein zweites Spiel. Die Sbornaja besiegte Slowenien mit 5:3. Die Slowakei feierte ebenfalls den zweiten Sieg im zweiten Spiel, musste beim 2:1 n.V. gegen Weißrussland aber so wie am Vortag gegen Dänemark (4:3 n.P.) eine Extra-Schicht einlegen. Finnland holte dagegen die ersten Punkte. Der Vize-Weltmeister setzte sich gegen Dänemark mit 3:0 durch.