Erstellt am 23. Februar 2015, 15:48

von APA/Red

Salzburg und Villarreal schonten Kräfte. Salzburg und Villarreal haben vor dem Rückspiel im Aufstiegsduell um das Europa-League-Achtelfinale Kräfte geschont.

Österreichs Meister rotierte beim mageren 2:2 in Ried am Sonntag daher ebenso gehörig wie die Spanier beim 1:0 gegen Eibar. Als gelungenen Test für das Duell am Donnerstagabend (19.00 Uhr) konnte Salzburg-Trainer Adi Hütter die Partie im Innviertel aber nicht notieren.

"Die Leistung hat mir über weite Strecken nicht gefallen", erklärte der Vorarlberger nach Schlusspfiff. "Wenn wir in Ried spielen, sollte schon ein Sieg herausspringen. Wichtig ist das Spiel gegen Villarreal, das war schon etwas in den Köpfen drin", gab Ersatz-Kapitän Martin Hinteregger zu. Sieben Umstellungen hatte Hütter nach dem 1:2 in Spanien vorgenommen. In Ried präsentierte sich eine junge Elf, das Durchschnittsalter lag mit Anpfiff knapp über 21 Jahre.

"Wir haben jungen Spielern die Chance gegeben"

"Wir haben jungen Spielern die Chance gegeben, sich zu empfehlen. Natürlich werden wir Donnerstag ein anderes Niveau erleben", meinte Hütter. Eine Talentprobe gab beispielsweise der bei seinem Debüt als Torschütze erfolgreiche Felipe Pires ab. Der Brasilianer agierte aber mitunter zu verspielt, in der Defensive schlichen sich darüber hinaus Fehler ein. "Wir hatten hinten extreme Unruhe", sagte Hütter, der Innenverteidiger Duje Caleta-Car wenige Minuten nach dessen Fehler zum 1:2 vom Feld nahm.

Der 18-jährige Kroate dürfte aber auch gegen Villarreal von Start weg auf dem Platz stehen. Ramalho, der etatmäßige Nebenmann von Martin Hinteregger, überzeugte Hütter gemeinsam mit Ausgleichs-Torschütze Naby Keita im zentralen Mittelfeld. Das Duo scheint am Donnerstag - 22.000 Karten wurden bisher verkauft - gesetzt zu sein. Stefan Ilsanker fehlt im Rückspiel aufgrund einer Gelb-Sperre, Christoph Leitgeb ist aufgrund einer Knieblessur fraglich.

Villarreals Coach Marcelinho schonte acht Akteure

Der ÖFB-Teamspieler machte die Reise ins Innviertel ebenso wie der geschonte Kapitän Jonatan Soriano gar nicht mit. Leitgeb war in Villarreal nach etwas mehr als einer Stunde vom Feld gegangen, nachdem sich bei ihm eine in der Wintervorbereitung erlittene Verletzung wieder bemerkbar machte. Ein Fragezeichen steht vor dem Rückspiel auch hinter dem Einsatz des Japaners Takumi Minamino aufgrund seiner Adduktorenverletzung.

Villarreals Coach Marcelinho schonte im Heimspiel gegen den Mittelständler Eibar gleich acht Akteure. Das entscheidende Tor schoss dann der eingewechselte Torjäger Luciano Vietto. Der Argentinier kam wie Denis Tscheryschew in der 69. Minute aufs Spielfeld und durfte schon zwei Minuten später über sein elftes Saisontor in "La Liga" jubeln. Villarreal liegt in Spaniens Tabelle abgesichert auf Rang sechs, auf den Vierten Valencia fehlen sechs Zähler.