Erstellt am 05. September 2015, 23:21

von Bernhard Schiesser

1:0-Sieg! Jetzt fehlt nur noch ein Punkt!. Österreichs Fußballnationalteam schlägt Moldawien im ausverkaufen Ernst-Happel-Stadion durch ein Junuzovic-Tor mit 1:0. Zur erfolgreichen EM-Qualifikation fehlt nur noch ein Punkt.

Zlatko Junuzovic und Marc Janko durften jubeln. Endlich war der Bann gegen Moldawien gebrochen. Der Treffer reichte zu drei Punkten und einem weiteren Riesenschritt zur EM in Frankreich.  |  NOEN, APA/Michael Gruber
Noch müssen sich die rot-weiß-roten Fußballfans gedulden. Die Qualifikation für die Europameisterschaft in Frankreich ist fast geschafft, aber eben nur fast. Dabei erledigte die Elf von Marcel Koller ihre Hausaufgaben und gewann das Heimspiel gegen Moldawien mit 1:0. Die Schweden mussten sich aber in Russland geschlagen geben, weshalb die große EM-Party verschoben werden musste.

Für den erlösenden Treffer sorgte in der 52. Minute Zlatan Junuzovic, der nach einem Patzer von Moldawien-Keeper Ilie Cebanu am schnellsten schaltete und zum 1:0 abstaubte. Bis dahin war die Partie die erwartet zähe Angelegenheit. Die Gäste konzentrierten sich von der ersten Sekunde an darauf, das Spiel zu zerstören. Und die Österreicher damit zu zermürben. Alaba & Co brauchten lange, um gegen den Abwehrriegel der Moldawier Brauchbares in der Offensive zu kreieren.

Zlatko Junuzovic hatte in der 16. Minute die erste gute Chance der Österreicher. Nach Vorlage von Marc Janko scheiterte er aber aus kurzer Distanz per Kopf an Gäste-Schlussmann Ilie Cebanu. Nach einer halben Stunde war es erneut Junuzovic, der freistehend per Kopf das Ziel verfehlte. Kurz vor der Pause brandete erstmals Jubel im randvollen Happel-Oval auf. Ein Querschläger verirrte sich zu Marko Arnautovic, der endlich einschoss. Der Treffer wurde aber vom mazedonischen Schiedsrichter Aleksandar Stavrev wegen Abseits aberkannt. Zu unrecht – der Ball sprang von einem moldawischen Bein zum vermeintlichen Torschützen.

Die Österreicher kamen mit mehr Elan aus der Kabine. Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff prüfte Martin Harnik Cebanu mit einem Schuss aufs kurze Eck. Diese Prüfung bestand der Torhüter der Gäste noch. Sieben Minuten später hatte er mit einem Schuss von David Alaba mehr Mühe. Cebanu ließ den Ball nach vorne abprallen, wo sich in Junuzovic ein dankbarer Abnehmer fand. Via Innenstange drückte er den Ball zur Erlösung der 48.500 im Wiener Prater über die Linie.

Danach verabsäumten es die Österreicher nach zu legen. Chancen von Sebastian Prödl und Marko Arnautovic blieben ungenützt. Das rächte sich beinahe, denn die Gäste kamen beim einzig gefährlichen Konter dem Ausgleich nahe. Nicolae Milinceanu enteilte Aleksandar Dragovic, scheiterte aber aus spitzem Winkel an Robert Almer (71. Minute). Die Österreicher brachten den glanzlosen Sieg sicher über die Distanz.

Bereits am Dienstag hat die Koller-Elf die Chance mit einem Punktegewinn in Schweden endgültig das Ticket für die EM-Endrunde in Frankreich zu lösen.

Statistik

ÖSTERREICH – MOLDAWIEN 1:0 (0:0).
Torfolge: 1:0 (52.) Junuzovic.
Gelbe Karten: Prödl (37., Kritik); Cebotaru (23., Handspiel), Cebanu (39., Unsportlichkeit).
Österreich: Almer; Klein, Prödl, Dragovic, Fuchs; Baumgartlinger, Alaba (92. Ilsanker); Harnik (76. Jantscher), Junuzovic, Arnautovic; Janko (84. Okotie).
Moldawien: Cebanu; Golovatenco, Erhan, Cojocari, Armas, Jardan; Dedov, Andronic (55. Racu), Cebotaru (79. Ginsari), Patras; Milinceanu (87. Carp).
Ernst-Happel-Stadion, 48.500 Zuschauer, SR Aleksandar Stavrev (MKD).