Erstellt am 15. November 2014, 20:29

von Bernhard Schiesser

Jubel im Prater: Österreich schlägt Russland. Die ÖFB-Elf bleibt auf Kurs Richtung EM-Endrunde in Frankreich. Im ausverkauften Ernst-Happel-Stadion besiegte die Koller-Elf Russland mit 1:0.

Die Euphorie um Österreichs Nationalelf reisst nicht ab. Dank einer aufopfernden kämpferischen Leistung besiegte die Truppe von Marcel Koller die Russen mit 1:0. Das Goldtor erzielte wie schon gegen Montenegro Rubin Okotie.
Dabei mussten die Österreicher auf die Mittelfeldachse David Alaba/Julian Baumgartlinger verletzungsbedingt verzichten. Das hinderte sie aber nicht daran, so druckvoll los zu legen wie beim hochverdienten Heimsieg gegen Montenegro vor knapp einem Monat.

Mit Offensivpressing wurden die Russen ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht. Klare Torchancen erspielte sich die Koller-Elf in der Anfangsphase aber nicht. Im Gegenteil, mit dem ersten gefährlichen Angriff der Gäste wurde es für Österreich-Keeper Robert Almer so richtig gefährlich. Solospitze Aleksandr Kokorin nahm aus 20 Metern Maß und traf die Außenstange. Diese Aktion gab Russland Selbstvertrauen. Fortan hielten sie den Ball besser in ihren Reihen und kamen immer wieder über die schnellen Außenspieler gefährlich durch. Die Österreicher wurden lediglich in der 25. Minute mit einem gut angetragenen Flachschuss von Martin Harnik gefährlich. Er zwang Russlands Keeper Igor Akinfeev zu einer starken Abwehr.

Russen übernahmen das Kommando

Österreich tat sich in dieser Phase vor allem im Spielaufbau schwer. Minuten vor dem Anpfiff musste Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger wegen einer Sehnenreizung passen. Mit ihm und Alaba fehlte Rot-Weiß-Rot das Herzstück. Die Salzburger Ersatzmänner Christoph Leitgeb und Stefan Ilsanker konnten die Achse Alaba/Baumgartlinger nicht gleichwertig ersetzen.

Das war besonders in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel zu merken, als die Russen das Kommando übernahmen und bei Chancen von Denis Cheryshev und Aleksandr Kokorin der Führung nah waren. Als Teamchef Marcel Koller aber Rubin Okotie für den bemühten aber glücklosen Mödlinger Marc Janko brachte, ging noch einmal ein Ruck durch die rot-weiß-roten Reihen.

Dritter Sieg der Koller-Elf in Serie

In der 71. Minute hatten die 47.500 im Prateroval bereits den Torschrei auf den Lippen. Nach Kopfballablage von Martin Hinteregger nahm Okotie aus kurzer Distanz Maß. Russland Torhüter Akinfeev bändigte den Ball aber wohl noch auf der Linie. Doch die Aktion war noch nicht zu Ende, Okotie, Harnik und Arnautovic reklamierten und blieben in der Spielhälfte der Russen stehen.

Der anschließende Konter der Gäste verpuffte und so hatte Harnik im österreichischen Gegenstoß viel Platz. Er bediente Okotie mit einem Querpass ideal und der hatte diesmal keine Mühe den Ball zum vielumjubelten 1:0 über die Linie zu drücken. Russland konnte danach nicht mehr zusetzen und Österreich feierte den dritten Sieg in der laufenden EM-Qualifikation in Serie. Die Koller-Elf führt damit die Gruppe G mit zehn Punkten an.


Österreich – Russland 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 (72.) Okotie.

Gelbe Karten: Hinteregger (65., Foul); Glushakov (10., Foul), Parshivlyuk (71., Foul).

Österreich: Almer; Klein, Dragovic (86. Prödl), Hinteregger, Fuchs; Leitgeb, Ilsanker; Harnik, Junuzovic, Arnautovic (92. Sabitzer); Janko (59. Okotie).

Russland: Akinfeev; Parshivlyuk, Berezutski, Ignashevich, Kombarov; Glushakov; Cheryshev (56. Ionov), Shirokov, Fayzulin (75. Dzyuba), Shatov (80. Dzagoev); Kokorin.

Ernst-Happel-Stadion, 47.500 Zuschauer, SR Atkinson (ENG).