Erstellt am 13. Juni 2014, 09:59

Erhebliche Schäden durch Hagel in der Steiermark. Bei Unwettern sind am Donnerstag in Teilen der Steiermark auch erhebliche Schäden durch Hagelschlag entstanden. Laut Österreichischer Hagelversicherung waren rund 1.700 Hektar agrarischer Nutzfläche betroffen.

In Graz knickte ein Parkbaum um und stürzte gegen zwei Mehrparteienhäuser. In Knittelfeld musste die Feuerwehr Keller auspumpen. Auch im Mühlviertel machten Unwetter Feuerwehreinsätze nötig.

Vor allem die Bezirke Südoststeiermark, Weiz, Graz und Graz-Umgebung wurden vom Hagel heimgesucht. Besonders betroffen waren Grünlandflächen und Obstkulturen, aber auch Acker- und Gemüsekulturen wurden geschädigt.

Nach Angaben der Grazer Berufsfeuerwehr war der 40 Meter hohe Laubbaum im Park der Brockmannschule umgeknickt und hatte zwei Gründerzeithäuser sowie mehrere parkende Autos beschädigt. Für die Sicherungs- und Bergungsarbeiten mussten einige Straßen im Bezirk Jakomini gesperrt werden. Verletzt wurde niemand.

In der Obersteiermark waren vor allem Knittelfeld und Apfelberg betroffen. "Durch den lange anhaltenden Starkregen liefen zahlreiche Keller voll, die wir auspumpen mussten", hieß es von der Feuerwehr. Im Stadtgebiet von Knittelfeld stand eine Eisenbahnunterführung knapp zwei Meter unter Wasser.

Ein Sturm ließ Donnerstagabend in St. Martin im Mühlkreis (Bezirk Rohrbach) in Oberösterreich einen Baum auf ein fahrendes Auto stürzen. Die beiden Wageninsassen blieben unverletzt, so die oberösterreichische Polizei. Im gesamten Mühlviertel sowie im Zentralraum machten Unwetter zahlreiche Feuerwehreinsätze nötig.

Die 62-jährige Lenkerin war auf der Rohrbacher Straße (B127) unterwegs, ihr 66-jähriger Mann saß am Beifahrersitz. Plötzlich fiel auf der anderen Straßenseite ein Baum um und krachte gegen die Windschutzscheibe. Der Wagen des Pensionistenpaares wurde schwer beschädigt. Die Straße war eine halbe Stunde lang blockiert.

Auch in anderen Mühlviertler Gemeinden sowie in den Bezirken Eferding und Wels-Land sorgte das Unwetter für Probleme. Die Feuerwehren mussten mehr als 20 Mal ausrücken um Keller auszupumpen, überflutete Straßen zu säubern und umgeknickte Bäume zu entfernen.

Hagelunwetter am Mittwoch und Donnerstag verursachten in Oberösterreich nach ersten Schätzungen Schäden in der Höhe von 900.000 Euro an landwirtschaftlichen Kulturen. Über 2.600 Hektar wurden im Raum Wels und im Bezirk Steyr-Land in Mitleidenschaft gezogen. Besonders betroffen waren Ackerland, aber auch Obst- und Gemüsekulturen, wie die Österreichische Hagelversicherung am Freitag mitteilte.