Erstellt am 17. April 2015, 12:54

von APA/Red

Leiche in Innsbrucker Schrebergarten identifiziert. Nach dem Fund einer Leiche in einem Schrebergarten in Innsbruck hat die Obduktion nun endgültig Klarheit gebracht.

Tatverdächtig ist ein 44-jähriger gebürtiger Deutscher mit italienischer Staatsbürgerschaft, nach dem seit Donnerstag international gefahndet wird. Er hatte zuletzt in Südtirol gearbeitet und soll mit einem in Bozen entwendeten weißen Opel Corsa mit dem italienischem Kennzeichen "CM 805 TY" unterwegs sein.

Unklar war weiterhin, mit welchem Gegenstand der Innsbrucker erschlagen worden war. Nach ihm wurde am Freitag in dem Schrebergartenareal von Polizeischülern gesucht.

Vor einem Rätsel standen die Kriminalisten außerdem, warum bei der mehrfachen Suche am Areal die dort vergrabene Leiche nicht entdeckt worden war. Bei einer ersten Suche Ende März sei noch Schnee gelegen, berichtete der Leiter des Landeskriminalamtes, Walter Pupp. Warum bei einer erneuten Suche in der vergangenen Woche durch zwei Spürhunde keines der Tiere angeschlagen habe sei "derzeit nicht erklärbar".

Vor wenigen Tagen dürfte dann ein Tier an jener Stelle einen Teil der Decke ausgegraben haben, mit der die Leiche bedeckt war. Die Leiche des 59-Jährigen war am Donnerstag von einem Kameramann gefunden worden, der mit dem Sohn des Vermissten für ATV-Aktuell in dem Schrebergarten filmte. Unter einer Decke habe er eine Kopfform sowie Haut und Blut gesehen und anschließend sofort die Kriminalpolizei alarmiert, sagte er dem ORF Tirol.