Erstellt am 22. Januar 2015, 15:19

von APA Red

Tötungsdelikt in Graz: Verdächtiger eingeliefert. Nach einem Tötungsdelikt an einer 25-Jährigen am Dienstagabend in Graz ist der Verdächtige (30) nach der Vernehmung beim Landeskriminalamt Steiermark in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert worden.

Laut Hansjörg Bacher von der Staatsanwaltschaft Graz lag Donnerstagmittag das endgültige Obduktionsergebnis noch nicht vor. Festgestellt wurde bisher der Tod des Opfers durch inneres Verbluten.

Bei der Befragung des Rumänen kristallisierte sich heraus, dass die Trennung zwischen dem ehemaligen Liebespaar bereits 2013 von der Frau ausgegangen war, der 30-Jährige sie aber offenbar bis zuletzt nicht verkraftet hatte. Das 25-jährige Opfer und der Mann waren zuvor mehrere Jahre zusammen gewesen. Die Tatwaffe, es dürfte sich um ein Küchenmesser handeln, sei laut Bacher bisher nicht gefunden worden. Der mutmaßliche Täter gab an, es in die Mur geworfen zu haben.

Der 30-Jährige hatte Dienstagabend seiner ehemaligen Freundin am Arbeitsplatz im Grazer Bezirk Eggenberg aufgelauert und sie in einem Büro einer Jugendservice-Stelle, wo sie gerade sauber gemacht hatte, erstochen. Danach flüchtete er vom Tatort, zündete seinen Wagen an und ließ sich mit einem Taxi zur Polizei bringen. Dort stellte er sich den Beamten und gestand, seine Ex-Freundin getötet zu haben.

Lesen Sie mehr zum Thema: