Erstellt am 01. Oktober 2016, 12:57

von APA Red

Schwere Ausschreitungen nach Tiroler Fußballderby. Bei schweren Ausschreitungen nach dem Tiroler Derby zwischen Wattens und Wacker Innsbruck in der Fußball-Erste-Liga sind am Freitagabend acht Personen verletzt worden, darunter vier Polizisten und ein Security-Mitarbeiter.

Wacker-Fans weit jenseits des guten Benehmens  |  APA (EXPA)

Nach Spielende stürmten etwa 20 voll vermummte Anhänger von Wacker Innsbruck die Kabine ihres Teams, 60 Personen verschafften sich Zutritt zum Trainingsplatz.

Beim Sturm der Kabine kam es laut Exekutive zu "tumultartigen Auseinandersetzungen" mit den Polizeikräften, die Pfefferspray einsetzten. Die Situation sei aber rasch unter Kontrolle gebracht worden.

Einige der auf den nördlich des Stadions gelegenen Trainingsplatz eingedrungenen Personen waren mit langen Holzstangen bewaffnet und ebenfalls vermummt. Sie konnten von der Polizei auf die Straße zurückgedrängt werden.

Noch im Stadion wurden sechs Personen festgenommen, teilte die Polizei mit. Drei Personen wurden wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung und wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt, neun weitere erhielten Anzeigen aufgrund verschiedener Verwaltungsdelikte. Sechs Personen wurden leicht verletzt, bei zwei Polizisten stand der Verletzungsgrad zunächst nicht fest.

Ausschreitungen hatte es bereits während des Spiels gegeben. Wegen bengalischer Feuer, die aus dem Wacker-Sektor auf das Spielfeld geworfen wurden, musste das Spiel in der 61. Minute für rund sieben Minuten unterbrochen werden. Während dieser Zeit begaben sich die Teams in ihre Kabinen.

Josef Gunsch, Präsident des FC Wacker Innsbruck, hat sich am Samstag in einer Aussendung für das Verhalten der Fans entschuldigt und weitere Ermittlungen angekündigt. "Wir als FC Wacker Innsbruck verstehen die Enttäuschung der Fans, stellen aber bedingungslos fest, dass wir jegliche Art von Aggression verurteilen. Damit löst man keine Probleme."

Man sei in engem Austausch mit den Behörden und werde diesen Vorfall nicht auf sich beruhen lassen. "Der FC Wacker Innsbruck steht aus tiefer Überzeugung zu seiner Verantwortung gegenüber der Jugend und toleriert dieses Vorgehen einiger offensichtlich unbelehrbarer Fans in keinster Weise", so Gunsch weiter. Zudem entschuldige sich der Verein bei Veranstalter Wattens.