Erstellt am 27. April 2016, 14:28

Erste Straßensperren nach Schneefällen. Starke Schneefälle haben am Mittwochvormittag in Kärnten zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen geführt. Wie der ÖAMTC gegenüber der APA berichtete, mussten etwa der Wurzenpass und der Loiblpass für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Schneeschauer in den Alpen  |  NOEN, APA (KEYSTONE)

Auf der Packer Bundesstraße wurde Kettenpflicht verhängt, und zwar ab Preitenegg (Bezirk Wolfsberg) bis zur steirischen Grenze.

Ebenfalls nur mit Ketten befahrbar waren die Weißensee-Straße im Bezirk Hermagor und die Turracher Bundesstraße ab Ebene Reichenau bis hin auf die steirische Seite sowie einige höher gelegene Bergstraßen. Auf der Südautobahn A2 im Bereich des Packsattels mussten die Räumfahrzeuge der Asfinag ausrücken.

Abwechselnd dichten Schneefall und Schneeregen gab es auch im Klagenfurter Becken, dort blieb die weiße Pracht vorerst allerdings noch nicht liegen. Für den Nachmittag war ein Nachlassen der Niederschläge prognostiziert.

Die Schneefälle im Südwesten und Südosten der Steiermark brachten am Mittwoch zahlreiche Bäume zum Umknicken, die wiederum auf Stromleitungen stürzten. 1.500 bis 2.000 Haushalte bzw. Kunden seien betroffen. Die Entstörtrupps seien bereits unterwegs, um die Verbindungen wieder herzustellen.

Betroffen waren vor allem der Raum Deutschlandsberg in der Weststeiermark und in der Südoststeiermark der Raum St. Stefan im Rosental. Etliche Bäume hielten der Last des nassen Schnees nicht stand und kappten beim Sturz Stromleitungen. Rund 75 Transformatoren waren dadurch ausgefallen. Man rechnete damit, dass die Reparaturmannschaften die Versorgung in den Abendstunden wieder herstellt haben.

Der Kälteeinbruch in Österreich sorgte in der Früh zusammen mit Niederschlägen für Behinderungen auf überregionalen Verbindungen und höher gelegenen steirischen Bergstraßen. Auf der Murtalschnellstraße (S36) zwischen St. Michael und Judenburg West lag Schneematsch, laut ÖAMTC war Vorsicht geboten. Auf Bergstraßen konnten Pkw nur mit Winterreifen und Lkw mit Kettenpflicht weiterfahren.

Auf dem weststeirischen Packabschnitt der Südautobahn (A2) ab Steinberg bis zum Packsattel an der Kärntner Grenze standen mehrere Schneepflüge von Kärntner und steirischen Straßenmeistereien im Einsatz, teilte der Leiter der Abteilung Betrieb der Asfinag, Heimo Maier-Farkas, mit. Man rechne mit Schneefall bis 15.00 Uhr und danach immer wieder bis Mitternacht. Es könnten Schneehöhen bis zu 40 Zentimeter zusammenkommen. Vorsichtshalber wurde ein 60-km/h-Tempolimit verhängt. Für alle Fahrzeug war Winterausrüstung erforderlich.

Auf Verbindungen wie der Mariazeller Straße (B20) zwischen Seewiesen und Gollrad herrschte in beiden Richtungen Schneeglätte, es wurde Schneekettenpflicht für Lkw sowie Winterbereifung für Pkw über den Seebergsattel vorgeschrieben. Dasselbe galt für Weizer Straße (B72) zwischen St. Kathrein am Hauenstein und Krieglach über das Alpl, die Straße über das Gaberl (B77) zwischen Köflach und Judenburg, die Turracher Höhe (B95) sowie die Kaiserauer Landesstraße (L713) zwischen Admont und Trieben.

Auf der Niederalpl-Landesstraße zwischen Wegscheid und Mürzsteg war Schneekettenpflicht für Lkw sowie Winterbereifung für Pkw über das Niederalpl vorgeschrieben. Winterausrüstung für alle Fahrzeuge war auf der Packer Straße (B70) zwischen Wolfsberg und Voitsberg wegen starkem Schneefall verpflichtend.

Auf der B76, der Radlpassbundesstraße nach Slowenien war Winterausrüstung empfohlen. Die B114, die Passstraße über den Triebener Tauern zwischen Trieben und Judenburg, war wegen Schneeglätte nur für Lkw und Pkw mit Ketten passierbar.

In Teilen von Graz sorgte in der Früh ein etwa halbstündiger Eisregen für Irritationen und Vorsicht unter den Verkehrsteilnehmern. Das beliebte "City-Radeln" am späten Nachmittag, das als offizielles Eröffnen der Radfahrsaison in der Landeshauptstadt gilt, musste abgesagt werden.