Erstellt am 24. Juni 2014, 00:27

Erste WM-Achtelfinalpaarungen stehen fest. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien stehen die ersten Achtelfinalpaarungen fest.

Gruppe-A-Sieger Brasilien trifft am Samstag auf Chile, Mexiko bekommt es am Sonntag mit den Niederlanden zu tun. Der WM-Gastgeber gewann am Montag gegen Kamerun klar mit 4:1. Mexiko qualifizierte sich mit einem 3:1-Sieg gegen Kroatien für die Runde der letzten 16.

Mexikos Nationalmannschaft steht damit zum sechsten Mal in Folge im WM-Achtelfinale einer Fußball-Weltmeisterschaft. "El Tri" setzte sich im entscheidenden Spiel um den Aufstieg aus Gruppe A in Recife gegen Kroatien mit 3:1 (0:0) durch. Kapitän Rafael Marquez brachte sein Team in der Pernambuco Arena in der 72. Minute in Führung. Andres Guardado machte vor mehrheitlich mexikanischem Publikum drei Minuten später alles klar, ehe auch der eingewechselte Javier Hernandez (82.) jubeln durfte. Ivan Perisic (87.) betrieb noch Ergebniskosmetik. Die nach einer Roten Karte für Ante Rebic im Finish dezimierten Kroaten verpassten damit die Chance, nach 16 Jahren wieder ins Achtelfinale vorzustoßen.

Die Mexikaner belohnten sich für eine starke Abwehrleistung, den ersten Gegentreffer im Turnierverlauf dürften sie verkraften. Einziger Wermutstropfen blieb, dass Mittelfeldmann Jose Juan Vazquez gegen die Niederlande nach seiner zweiten Gelben Karte gesperrt fehlt.

Brasiliens Nationalteam gewann vor 68.748 Zuschauern in Brasilia gegen Kamerun mit 4:1 (2:1). Trotz des klaren Resultats wusste die "Selecao" nicht wirklich zu überzeugen - letztlich hatten sie vor allem ihrem großen Star Neymar zu verdanken, dass die Partie gegen die bereits zuvor ausgeschiedenen Afrikaner nicht zu einem Zitterspiel wurde. Der Barcelona-Stürmer traf in der 17. und 35. Minute, die weiteren Tore erzielten Fred (49.) und Fernandinho (85.) beziehungsweise Joel Matip (26.).

In der 71. Minute leistete sich Coach Felipe Scolari den Luxus, den leicht angeschlagenen Neymar vom Platz zu holen und fürs Achtelfinale zu schonen. Für die "Selecao" ist am Samstag gegen Chile ein topfitter Stürmerstar unverzichtbar, denn seine Kollegen präsentierten sich alles andere als in Bestform, und das gegen eine der schwächsten Mannschaften des Turniers, die ohne den verletzten Samuel Eto'o, den gesperrten Alexandre Song und den wegen eines Kopfstoßes gegen Teamkollegen Benjamin Moukandjo suspendierten Benoit Assou-Ekotto angetreten war. Die Negativserie der Afrikaner fand ihre Fortsetzung - sie kassierten bereits die siebente WM-Niederlage in Folge.