Erstellt am 22. Juli 2014, 17:13

von APA Red

Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer in Konkurs. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der später notverstaatlichten Hypo Alpe Adria, Wolfgang Kulterer, befindet sich in Privatkonkurs. Das teilte der Gläubigerschutzverband Creditreform der APA Dienstagnachmittag mit.

Das Schuldenregulierungsverfahren wurde am Montag am Bezirksgericht Baden eröffnet. Kulterer ist in Hirtenberg im Bezirk Baden in Haft. Er hat Verbindlichkeiten von 8,8 Mio. Euro.

Wegen fünf Zivilverfahren drohen laut Creditreform zudem weitere Schadenersatzforderungen gegen den ehemaligen Bankmanager in Höhe von 50 Mio. Euro. Betroffen sind 14 Gläubiger. Einkünfte hat Kulterer jährlich von 48.000 Euro aus Vermietung und oder Verpachtung von Liegenschaften. Eine hat er in Tanzenberg und drei in Niederdorf in Kärnten.

Erste Gläubigerverhandlung Anfang Oktober

Kulterer will einen Zahlungsplan vorlegen, hieß es weiters vom Gläubigerschutzverband zur APA. Am 7. Oktober ist eine erste Gläubigerverhandlung angesetzt. Der Masseverwalter ist ein durchaus bekannter - Stephan Riel, der auch Masseverwalter bei der Alpine ist.

Der Konkurs von Kulterer hat auch unmittelbare Auswirkungen auf die laufenden Hypo-Prozesse. Anwalt Ferdinand Lanker will seinen Mandanten trotz der Insolvenz weiter vertreten, wie er am Dienstag gegenüber der APA erklärte.

"Die Zivilverfahren gegen Kulterer sind mit dem Tag der Konkurseröffnung unterbrochen", erklärte Wilhelm Waldner, Sprecher des Landesgerichts Klagenfurt, auf APA-Anfrage. Das betrifft vor allem die 50-Millionen-Klage der Hypo, die derzeit am Zivilgericht in Klagenfurt verhandelt wird.

Richter muss Unterbrechungsbeschluss fassen

Die Bank Burgenland und die Mitarbeiter-Privatstiftung der Hypo haben in der vergangenen Woche ja einen Vergleich mit der Bank geschlossen. Richter Thomas Liensberger muss nun bezüglich Kulterer einen Unterbrechungsbeschluss fassen. Nicht betroffen ist hingegen das in Wien laufende Verfahren der Bayerischen Landesbank gegen die Mitarbeiter-Privatstiftung, wo Kulterer als Nebenintervenient aufscheint.

Auch die Strafverfahren bleiben von der Insolvenz, deren Schulden wie es von der Creditreform zur APA hieß bei 8,8 Mio. Euro liegen, unberührt. Lanker will Kulterer dabei auch weiter anwaltlich unterstützen. "Es wurde bereits Verfahrenshilfe beantragt, und ich habe angeboten, Kulterer im Rahmen der Verfahrenshilfe zu vertreten. Diesen Akt einem bisher nicht damit befassten Kollegen zuzuteilen, wäre ja eine Zumutung", meinte Lanker.

Er gehe davon aus, dass die Rechtsanwaltskammer keine Einwände dagegen haben werde, ihn als Pflichtverteidiger zu akzeptieren. Einspruch gegen diese Vorgangsweise könnte allerdings Masseverwalter Stephan Riel erheben.