Erstellt am 05. Mai 2015, 11:18

Faymann würdigt Weltkriegsopfer und Widerstandskämpfer. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hat anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen vor 70 Jahren den Opfern des NS-Regimes gedacht und die Widerstandskämpfer gewürdigt.

"Wir gedenken all jener, die an diesem Ort Furchtbares erlebt haben, die gestorben sind", sagte der Regierungschef am Dienstag nach der Ministerratssitzung in Wien.

Man dürfe den Jahrestag nicht einfach vorbeigehen lassen, sondern müsse eine grundsätzliche Diskussion in Europa und Österreich führen - und aus der Geschichte die richtigen Schlüsse ziehen. Die Europäische Union habe das seit ihrer Gründung auch getan, meinte Faymann.

Der Bundeskanzler dankte all jenen, die bei den Gedenkfeiern mitarbeiten. Ausdrücklich würdigte er die noch lebenden Zeitzeugen; diese würden eine ganz wichtige Arbeit für die Aufarbeitung der Geschichte leisten.

Die Widerstandskämpfer bezeichnete der Bundeskanzler als "Helden der Zweiten Republik". Denn die Widerstand- und Freiheitskämpfer hätten den Grundstein für den Staatsvertrag gelegt, ohne diese "wäre möglicherweise die Entwicklung anders verlaufen, daher haben wir diesen Menschen besonders zu danken".