Erstellt am 29. Oktober 2015, 12:58

Fenninger bei "Nacht des Sports" live zugeschaltet. Im Wiener Austria Center geht heute Abend die Lotterien-Gala "Nacht des Sports"über die Bühne, bei der die Sportler des Jahres 2015 gekürt werden.

 |  NOEN, APA (Pfarrhofer)

Bei den Damen fehlt die große Favoritin, Anna Fenninger, wegen ihrer schweren Knieverletzung, sie wird aber im ORF live aus ihrer Wahlheimat Schladming zugeschaltet. Bei den Herren gilt mit Marcel Hirscher ebenfalls ein Skifahrer als heißer Favorit.

Die 1.600 Gäste im Austria Center dürfen sich bei der größten Sportehrung sowie wichtigsten Benefizveranstaltung im österreichischen Sport neben einem Gala-Dinner wieder einmal auf eine rauschende Galanacht inmitten der österreichischen Sportszene freuen. Mindestens 50 österreichische Weltklasse-Sportler vom Fußball-Tormann Robert Almer bis zur vor kurzem zurückgetretenen Skifahrerin Kathrin Zettel haben ebenso zugesagt wie Prominenz aus dem Society- und Politik-Bereich.

Die in ORF eins ab 20.15 Uhr live übertragene Veranstaltung wird wieder von Rainer Pariasek und Miriam Weichselbraun moderiert. Den Show-Act bestreitet der schwedische Song-Contest-Gewinner Mans Zelmerlöw. Der Reinerlös des Abends kommt wie immer gänzlich der Förderung von Österreichs Nachwuchs- und Spitzensportlern mit und ohne Behinderung zugute.

Preise werden wieder in mehreren Kategorien vergeben. Neben dem Sportler und der Sportlerin des Jahres wird auch die Mannschaft, der und die Behindertensportler/in sowie der/die mittels Publikumswahl festgestellte Aufsteiger/in des Jahres gekürt. Dazu kommen ein Award für die Special Olympics, ein Special Award sowie der Sportler mit Herz.

Während von den fünf in der Hauptkategorie nominierten Damen mit Snowboard-Olympiasiegerin Julia Dujmovits, Ski-Cross-Weltmeisterin Andrea Limbacher, Billard-Ass Jasmin Ouschan und Snowboard-Weltmeisterin Claudia Riegler bis auf die verletzte Fenninger alle zugesagt haben, fehlen bei den Herren drei Asse "erfolgsbedingt". Dominic Thiem ist beim ATP-Tennisturnier in Basel im Einsatz, Golfer Bernd Wiesberger beim ersten Finalturnier der European Tour und Alaba bekommt wegen des bevorstehenden Ligaspiels von Bayern München am Freitag in Frankfurt wie schon zuletzt bei seinen Siegen 2013 und 2014 keine Freigabe.

Das schuldlose und neuerliche Nicht-Erscheinen Alabas hatte im Vorjahr für Verwunderung und Unmut vor allem in der Alpinski-Szene gesorgt, die Wogen waren aber schnell wieder geglättet. Der mittlerweile vierfache Weltcup-Gesamtsieger Marcel Hirscher wird wie Skiverband-Chef Peter Schröcksnadel der Gala auch 2015 die Ehre geben.

"Eigentlich sollten wir uns bei Hermann Maier auf die Couch setzen und eine Live-Zuschaltung machen", scherzte Hirschers Pressemann Stefan Illek in Anspielung darauf, dass Alaba in den vergangenen zwei Jahren seinen Auszeichnung stets nur als TV-Gast entgegennehmen konnte. "Ein Scherz, wir freuen uns und kommen natürlich," stellte Illek klar.

Bei den Teams des Jahres gilt die bereits für die Frankreich-EM qualifizierte Fußball-Nationalmannschaft als großer Favorit. Auch dort sind aktuelle Liga-Verpflichtungen der Hauptgrund, warum voraussichtlich nur Teamchef Marcel Koller, Almer und Stefan Ilsanker sowie ÖFB-Präsident Leopold Windtner am Donnerstagabend Zeit haben, sich zu vergnügen.