Erstellt am 22. September 2015, 16:58

von APA/Red

Drogen um 800.000 Euro in Wien-Ottakring sichergestellt. Der Wiener Polizei ist ein Schlag gegen Drogendealer gelungen. In einer Wohnung in Wien-Ottakring stellten sie Suchtgift im Straßenverkaufswert von 800.000 Euro sicher.

Die gefundene Menge hat einen Straßenverkaufswert von rund 800.000 Euro  |  NOEN, APA (LPD WIEN)

Die Drogenfahnder des Landeskriminalamts Wien, Außenstelle West, nahmen eine Frau und einen Mann fest. Sie sitzen in Untersuchungshaft und sind teilgeständig, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger der APA.

Auf die Spur kamen die Fahnder dem Paar nach der Festnahme zweier Drogenkuriere. Bereits im April wurde in Simmering ein Drogenkurier festgenommen. Der 43-jährige Mann, der seit längerem beobachtet wurde, war mit einer Ladung Suchtgift - 107 verschluckte Bodypacks und neun in seiner Kleidung, insgesamt 1,2 Kilogramm Kokain - aus Amsterdam nach Wien gekommen. Im Zuge der Ermittlungen stießen die Fahnder auf die Wohnung in der Ottakringer Straße, die den nun festgenommenen Dealern als Umschlagplatz diente. Die Wohnung war den Beamten sehr gelegen, befand sie sich doch direkt gegenüber der Polizeiinspektion Wattgasse. "Die Suchtgiftfahnder konnten sie vom Büro aus observieren", sagte Keiblinger.

In der Bunkerwohnung hatten die Drogenkuriere ihr Suchtgift abgeliefert - beobachtet von der Polizei. Die beiden Verdächtigen nahmen dort die Drogen entgegen, streckten sie und packten sie zum Straßenverkauf ab. Beliefert wurden ausschließlich Straßendealer.

Anfang September wurde dann ein weiterer Drogenkurier am Flughafen Wien-Schwechat festgenommen. Der 30-Jährige Nigerianer hatte ebenfalls als Bodypacker Kokain nach Österreich geschmuggelt. Er hatte 67 Drogenpäckchen mit insgesamt 1,2 Kilogramm Kokain verschluckt. Einen Tag nach der Festnahme des Mannes erfolgte schließlich der Zugriff der Polizei. Die beiden nigerianischen Asylwerber - eine 28-jährige Frau und der 32-jährige Mann - wurden am 6. September auf der Ottakringer Straße festgenommen.

Im Anschluss wurde eine Hausdurchsuchung durchgeführt. "Die Wohnung war eine reine Bunkerwohnung, dort hat niemand gewohnt", schilderte Keiblinger. Sie war voller Gerümpel, das sich teilweise bis zur Decke stapelte. "Daher dauerte die Durchsuchung mehr als sieben Stunden", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittler stellten zwei Kilogrammheroin, 6,5 Kilogramm Kokain und mehrere tausend Euro Bargeld sicher. Das Suchtgift wurde vom Dealer-Pärchen teilweise kreativ aufbewahrt: So befanden sich zahlreiche Bodypacks in Socken der Marke "Swallow", auf Deutsch: schlucken.