Erstellt am 13. November 2014, 10:26

33-Jähriger stahl Champagner in großen Mengen. Die Salzburger Polizei hat eine Reihe von Diebstählen hochpreisigen Champagners aufgeklärt. Der Schaden liegt zumindest im fünfstelligen Euro-Bereich.

 |  NOEN, Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

Zu Last gelegt werden die Taten einem 33-jährigen Rumänen, der laut Polizei-Sprecher Anton Schentz nachweislich Mitglied einer international agierenden Gruppe ist. Der Mann sitzt seit September in Wien in Haft, er gab die vorgeworfenen Taten zu.

Aus einem Großmarkt in Vorarlberg waren von Oktober 2012 bis heuer im Jänner 49 Flaschen Champagner im Wert von über 6.000 Euro gestohlen worden, im Salzburger Pongau betrug der Schaden sogar 13.000 Euro. Die Polizei legte wegen der Häufung einen eigenen "Akt Champagner" an, so Schentz.

Außerdem wurden dem 33-Jährigen noch Einbrüche in Bekleidungsgeschäfte in der Schweiz und in ein Elektronikgeschäft in Zell am See nachgewiesen, und zwar durch sichergestellte Spuren, durch Zeugenbeobachtungen oder durch Auto-Kennzeichen. Weiters verübte er Einbrüche in Tirol und Niederösterreich.

In NÖ klickten die Handschellen

Schließlich wurde der Mann im Mai beim Diebstahl von Champagner in Niederösterreich erwischt. Seit September verbüßt er eine Haftstrafe, allerdings wegen eines anderen Delikts, sagte der Sprecher. Der Rumäne verwendete bei den Diebstählen eine spezielle Jacke, deren Innentaschen so präpariert waren, dass man von außen nicht bemerkte, dass sich Flaschen darin befinden. Zumeist war der 33-Jährige mit Autos unterwegs, die auf Unbeteiligte angemeldet waren. Die Diebesbeute wurde durch die Organisation verwertet.