Erstellt am 15. Januar 2015, 16:10

von APA Red

Keine Oscar-Nominierung für Christoph Waltz. Die Hoffnungen des zweifachen Oscarpreisträgers Christoph Waltz, der für seine Rolle des Walter Keane in Tim Burtons "Big Eyes" heuer für einen Golden Globe nominiert war, haben sich nicht erfüllt.

In der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" rittern stattdessen Steve Carell ("Foxcatcher"), Bradley Cooper ("American Sniper"), Michael Keaton ("Birdman"), Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") und Benedict Cumberbatch ("The Imitation Game") um die begehrte Trophäe.

Die Hollywood-Satire "Birdman" von Alejandro Gonzalez Inarritu und die Komödie "The Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson sind mit je neun Nominierungen die Favoriten für die 87. Oscar-Verleihung. Der Weltkriegsthriller "The Imitation Game" von Morten Tyldum liegt mit acht Nennungen unmittelbar dahinter, wie die Academy of Motion Picture Arts and Sciences am Donnerstag in Los Angeles bekannt gab.

Mehrfach nominiert wurden weiters das über zwölf Jahre gedrehte Familiendrama "Boyhood" von Richard Linklater und Clint Eastwoods Irakkriegsdrama "American Sniper" mit jeweils sechs Nominierungen sowie das Stephen-Hawking-Drama "Die Entdeckung der Unendlichkeit" von James Marsh, "Whiplash" von Damien Chazelle, "Foxcatcher" von Bennett Miller und "Interstellar" von Christopher Nolan mit je fünf Nennungen.

"Das finstere Tal" nicht auf Shortlist

Über ihre bereits 19. Nominierung kann sich indes Meryl Streep freuen, die für ihre Nebenrolle der Hexe in "Into the Woods" genannt wurde. Dreimal war die 65-Jährige bereits erfolgreich. Ihr gegenüber stehen Patricia Arquette ("Boyhood"), Laura Dern ("Wild - Der große Trip"), Keira Knightley ("The Imitation Game") und Emma Stone ("Birdman"). Bei den Männern haben Robert Duvall ("The Judge"), Ethan Hawke ("Boyhood"), Edward Norton ("Birdman"), Mark Ruffalo ("Foxcatcher") und J.K. Simmons ("Whiplash") Chancen auf eine Trophäe.

Während es "Das finstere Tal" von Andreas Prochaska nicht auf die Shortlist für den Auslands-Oscar schaffte, können sich nun "Ida" (Polen), "Leviathan" (Russland), "Tangerines" (Estland), "Timbuktu" (Mauretanien) und "Wild Tales" (Argentinien) Hoffnungen in der Kategorie "Bester nicht englischsprachiger Film" machen. Auch der deutsche Regisseur Wim Wenders hat mit seinem Dokumentarfilm "Das Salz der Erde" Chancen auf eine Trophäe. Der Film über den brasilianischen Fotografen Sebastiao Salgado ist ebenso in der Sparte "Beste Dokumentation" nominiert wie "Citizenfour"über Edward Snowden, "Finding Vivian Maier", "Last Days in Vietnam" und die Netflix-produzierte Gorilla-Doku "Virunga".


Die Verleihung der Academy Awards findet am 22. Februar (Ortszeit) in Los Angeles statt.