Erstellt am 05. September 2015, 21:07

von APA/Red

Keine weiteren ungarischen Busse zur Grenze. Die ungarische Polizei habe betont, dass die Busse, die den ganzen Tag über Flüchtlinge an die Grenze brachten, eine einmalige Aktion waren. Das sagte Burgenlands Polizeidirektor Hans Peter Doskozil nach einem Treffen in Györ am Samstagnachmittag.

 |  NOEN, BVZ
127 Busse hatte die ungarische Polizei demnach im Einsatz mit mindestens 50 Flüchtlingen pro Fahrzeug. Die Maßnahme sei ergriffen worden, weil die Zustände in Budapest nicht mehr tragbar gewesen seien. "Meinen Informationen nach befinden sich heute aber mittlerweile genauso viele Flüchtlinge in Budapest wie gestern", berichtete Doskozil.

"Mir wurde gesagt, dass es heute und auch morgen keine weiteren Busse geben wird." Allerdings waren inzwischen auch über die ungarische Bundesstraße zu Fuß 300 bis 400 Flüchtlinge nach Nickelsdorf unterwegs.

Mittlerweile wehte ein eiskalter Wind über die Grenzstelle, die noch anwesenden Flüchtlinge wurden deshalb und angesichts der Dämmerung und laufend neu ankommender Flüchtlinge zunehmend angespannt. Die Polizei bemühte sich, Familien gemeinsam in die Busse einsteigen zu lassen.