Erstellt am 27. Juli 2016, 12:09

Flugausfälle bei Air-France. Mitten in den Sommerferien haben die Flugbegleiter der französischen Fluggesellschaft Air France einen einwöchigen Streik begonnen. Das Unternehmen strich für Mittwoch rund 13 Prozent seiner Flüge. An den Pariser Flughäfen blieb die Lage aber ruhig: "Momentan läuft alles gut", hieß es aus Flughafenkreisen. Air France hatte Fluggäste im Voraus über gestrichene Verbindungen informiert.

 |  APA/ag.

Bei Air France hatten erst im Juni die Piloten während der ersten Tage der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich gestreikt. Der Streik kostete die Fluggesellschaft nach eigenen Angaben 40 Mio. Euro.

Air-France-Chef Frederic Gagey warnte mit Blick auf den Flugbegleiterstreik, dieser gefährde die wirtschaftliche Erholung der Fluggesellschaft. Am Mittwoch stellte Air France-KLM aber vergleichsweise gute Zahlen für das erste Halbjahr 2016 vor: Der Verlust konnte im Vergleich zum Vorjahr von 638 Mio. Euro auf 114 Mio. Euro gesenkt werden.