Erstellt am 28. Mai 2014, 13:17

Frau bei Familiendrama in Klagenfurt erstochen. Eine 21-jährige Frau ist in Klagenfurt im Rahmen eines Familienstreits mit einem Messer erstochen worden.

Als verdächtig gilt ihr 33 Jahre alter bosnischer Ehemann. Das Opfer dürfte erwürgt worden sein. Der Ehemann wurde mit oberflächlichen Stich- und Schnittverletzungen festgenommen. In der Wohnung befanden sich auch drei Kinder und die Mutter des Opfers. Die Familie galt bisher als unauffällig. "Es hat ein Tötungsdelikt gegeben. Die Todesursache und der Tathergang sind unklar", sagte Polizeisprecher Rainer Dionisio. Weitere offizielle Informationen gab es weder von der Polizei noch von der Staatsanwaltschaft.

Allem Anschein nach wurde die Frau jedoch erwürgt. Wie der Verdächtige zu seinen Verletzungen gekommen ist, war vorerst nicht klar. Der 33-Jährige meldete sich jedenfalls selbst bei der Polizei und gestand die Tat, die bereits mehrere Stunden zuvor stattgefunden haben dürfte. Ob die Kinder - laut Informationen des ORF ein, zwei und vier Jahre alt - von der Bluttat etwas mitbekommen hatten, war nicht bekannt. Sie wurden jedenfalls ebenso wie die schwer schockierte Großmutter vom Roten Kreuz psychologisch betreut.