Erstellt am 07. Mai 2014, 11:43

Frau stach mutmaßliche Vergewaltiger nieder. Eine 23 Jahre alte Frau hat am Mittwoch in der Früh in Wien-Alsergrund drei mutmaßliche Vergewaltiger niedergestochen.

Die beiden wurden mit schweren Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht, ein dritter Mann erlitt eine Fußknöchelverletzung. Auch das Opfer wurde von der Wiener Berufsrettung mit Verletzungen ins Spital eingeliefert.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 7.00 Uhr in die Wohnung der 23-Jährigen in der Meynertgasse gerufen, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Dort trafen sie auf die zwei schwer verletzen Männer im Alter von 20 und 21 Jahren, einer hatte eine Stichverletzung am Oberbauch, der zweite im Nierenbereich. Zudem befanden sich ein 19-Jähriger mit einer Knöchelverletzung und die 23 Jahre alte Frau in der Wohnung.

"Die Frau hat gegenüber den Polizeibeamten und gegenüber einem Arzt angegeben, dass diese Männer zumindest versucht haben sollen, sie zu vergewaltigen und sie sich dann mit dem Messer verteidigt hat", schilderte Keiblinger. Alle vier waren ansprechbar und wurden von der Wiener Berufsrettung in Spitäler gebracht.

In der Wohnung befanden sich auch eine weitere Frau und ein weiterer Mann. Diese gaben an, von der angeblichen Vergewaltigung als auch von den Messerstichen nichts mitbekommen zu haben, sagte Keiblinger. Laut dem Polizeisprecher haben sich die Beteiligten in der Nacht auf Mittwoch "beim Fortgehen getroffen und dann beschlossen, dass sie gemeinsam in der Wohnung weiterfeiern".

Die Spurensicherung war Mittwochmittag bereits abgeschlossen. Wann die vier Verletzten einvernommen werden können, war vorerst unklar, aufgrund des Gesundheitszustandes dürfte dies laut Keiblinger zumindest nicht am Mittwoch noch nicht möglich sein.