Erstellt am 15. Dezember 2014, 13:12

Fuchs mit Schalke im CL-Achtelfinale gegen Real. ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs und seinem Club Schalke 04 hat die Achtelfinal-Auslosung der Fußball-Champions-League am Montag in Nyon Titelverteidiger Real Madrid als Gegner beschert.

Die großen Schlager der Runde der letzten 16 heißen Paris St. Germain gegen Chelsea und Manchester City gegen FC Barcelona. Bayern München ist indes mit ÖFB-Star David Alaba klarer Favorit gegen Schachtar Donezk.

"Ich habe auf diesen Gegner getippt, weil wir noch nie gegen ihn gespielt haben. Sie haben mit Luiz Adriano den besten Torschützen der Champions League in ihren Reihen und dazu ein paar weitere Brasilianer. Man darf diese Mannschaft auf keinen Fall unterschätzen", warnte jedoch Bayern-Vorstand Andreas Jung.

Die Loskugeln zog der ehemalige deutsche Teamstürmer Karl-Heinz Riedle, der 1997 mit einem Doppelpack im Finale zum Matchwinner für Borussia Dortmund beim 3:1-Erfolg über Juventus Turin avanciert war. Und so kam es, wie es kommen musste: Der 49-Jährige zog Dortmund als "Juve"-Gegner und sorgte damit für Schmunzeln im Publikum. Die weiteren Paarungen lauten Bayer 04 Leverkusen - Atletico Madrid, Arsenal - AS Monaco und FC Basel - FC Porto. Die Hinspiele steigen am 17./18. bzw. 24./25. Februar, die Rückspiele finden am 10/11. bzw. 17./18. März statt.

Im Vorjahr ohne Chance

Schalke traf bereits in der abgelaufenen Saison im Achtelfinale auf Real und ging dabei im ersten Match vor eigenem Publikum 1:6 unter. Das Rückspiel in Madrid brachte dann einen 3:1-Erfolg für Weltfußballer Cristiano Ronaldo und seine Club-Kollegen, die heuer mit der ersten erfolgreichen Titelverteidigung Champions-League-Geschichte schreiben wollen. "Real Madrid ist eine tolle Mannschaft, die beste der Welt, und natürlich Favorit. Aber wir wollen es besser machen als im letzten Jahr. Form schlägt Klasse", meinte Peter Peters, der Finanzvorstand von Schalke 04, nach der Auslosung.

Auch für ManCity bringt das Achtelfinale ein Wiedersehen mit "Barca", das sich damals sowohl auswärts (2:0) als auch zu Hause (2:1) durchsetzte. Paris St. Germain und Chelsea kreuzten dagegen zuletzt im Viertelfinale die Klingen. Am Ende setzten sich die Londoner nach einer 1:3-Auswärtsniederlage und einem 2:0-Heimerfolg nur aufgrund der Auswärtstorregel durch. Für den legendären Arsenal-Trainer Arsene Wenger kommt es dagegen zu einem Wiedersehen mit seinem Ex-Club Monaco, den er von 1987 bis 1994 betreute.