Erstellt am 05. August 2015, 13:22

von APA Red

Für "Schmetterlingskinder": Soldatin durchritt Österreich. 45 Tage lang ist die Berufssoldatin Barbara Pozcek vom Jägerbataillon 23 in Bludesch (Bezirk Bludenz) mit ihrem Pferd Schnuffel quer durch Österreich gewandert. Dabei sammelte sie Spenden für "Schmetterlingskinder", Kinder mit einer unheilbaren Hautkrankheit.

 |  NOEN, APA (Bundesheer/Minich)

Am Mittwoch kam sie bei strahlendem Sonnenschein in ihrer Heimatkaserne an, wo sie von ihren Kameraden herzlich empfangen wurde.

Die Reise der gebürtigen Wienerin begann am 22. Juni am Weingut Leo Hillinger am Neusiedlersee. Während ihres mehr als sechswöchigen Marsches übernachtete die 32-Jährige in Kasernen oder unter freiem Himmel.

"Der gute Zweck motiviert mich", sagte Pozcek. Für "Schmetterlingskinder" engagiert sich die Frau bereits seit Längerem. Bei der "Salzkammergut-Trophy" war die karenzierte Kommandantin einer Panzerabwehrlenkwaffengruppe zugunsten der erkrankten Kinder schon zwei Mal am Start.

"Schmetterlingskinder" sind Menschen, die an der seltenen und bisher unheilbaren Hautkrankheit Epidermolysis bullosa leiden. Charakterisiert ist sie durch zum Teil schwerste Hautschäden und Verletzbarkeit auch nach kleinster physikalischer Belastung. Ihre Haut ist sozusagen "so empfindlich wie der Flügel eines Schmetterlings".

Weltweit werden jedes Jahr rund 17.000 Babys mit der Krankheit geboren. Rund 500.000 Menschen leben mit den verschiedenen Formen von Epidermolysis bullosa. Derzeit gibt es - weil vergleichsweise selten und für die Pharma-Industrie daher nicht einträglich genug - zu wenig Geld für die Forschung.