Erstellt am 01. Oktober 2016, 18:01

von APA Red

Altach beendete Heimserie des WAC. Der WAC hat zum Auftakt des zweiten Meisterschaftsviertels die erste Saisonheimniederlage in der Fußball-Bundesliga kassiert.

Altach jubelt über den 2:1-Sieg  |  APA

Altach feierte in Wolfsberg einen in der Nachspielzeit per Elfmeter sichergestellten 2:1 (1:0)-Sieg und verbesserte sich zumindest für einen Tag auf Platz zwei der Tabelle.

Der eingewechselte Dimitri Oberlin entschied in der 91. Minute mit seinem siebenten Saisontor die Partie. Der 19-jährige Schweizer verwertete in der Nachspielzeit einen Elfmeter, den Daniel Drescher an ihm verursacht hatte. Nicolas Ngamaleu hatte die in der ersten Hälfte überlegenen Altacher in Führung gebracht (28.), Christopher Wernitznig für den verdienten Ausgleich gesorgt (58.).

WAC-Trainer Heimo Pfeifenberger gab erstmals in dieser Liga-Saison Christian Dobnik im Tor den Vorzug gegenüber Alexander Kofler. An Dobnik lag es nicht, dass die Kärntner erstmals seit dem 11. Mai (1:2 gegen Admira) die Lavanttal-Arena als Verlierer verließen.

Der WAC hatte zunächst mehr Ballbesitz, mit dem langsamen Spielaufbau der Heimischen hatten die Altacher aber in der ersten Halbzeit keine Probleme. Torgefährlich waren zunächst beide Mannschaften nicht, mit der ersten Chance des Spiels gingen die Vorarlberger in Führung. Nach Stellungsfehler von Daniel Drescher verwertete Ngamaleu sicher zum 1:0 (28.). Der Kameruner war von Trainer Damir Canadi anstelle Oberlins gebracht worden und bedankte sich mit seinem ersten Bundesliga-Treffer.

Die Gäste vergaben danach eine durchaus mögliche höhere Halbzeitführung. Nach weiterem Drescher-Fehler verfehlte Ngamaleu knapp das Ziel (40.), Dobnik konnte gerade noch einen Netzer-Kopfball entschärfen (43.).

Nach der Pause drehte sich das Spiel komplett. Die Pfeifenberger-Truppe kam mit mehr Elan aus der Kabine, dominierte die Partie und schaffte in der 58. Minute den Gleichstand. Wernitznig nahm eine Prosenik-Vorlage direkt und traf zum 1:1. Torhüter Martin Kobras, der in der Pause für den gesundheitlich angeschlagenen Teamtorhüter Andreas Lukse gekommen war, war chancenlos.

Altach blieb in der zweiten Hälfte eigentlich harmlos, profitierte aber im Finish von einem unnötigen Foul von Pechvogel Drescher. Für die Vorarlberger war es nach zuletzt drei Auswärtsniederlagen erst der zweite Saisonsieg in der Fremde.