Erstellt am 18. Juli 2014, 17:26

von APA/Red

Bundesliga-Start: Salzburg gegen Rapid. Auf Meister Red Bull Salzburg wartet gleich im ersten Spiel der neuen Fußball-Bundesliga-Saison ein harter Prüfstein. Mit Vizemeister Rapid gastiert am Samstag (16.30 Uhr) die Achillesferse der "Bullen" in Wals-Siezenheim.

 Im Anschluss stehen die Partien Altach – Sturm Graz, Admira – WAC und Ried Wr. Neustadt auf dem Programm. Das Sonntagsspiel lautet Austria gegen Grödig.

Der Druck im Auftaktspiel liegt vor allem bei den Salzburgern, bei denen mit Adi Hütter ein neuer Coach auf der Kommandobrücke steht. "Ich bin sehr froh, dass es gleich in der ersten Partie gegen Rapid geht, das ist ein erhoffter schwerer Gegner und gleich ein echter Gradmesser für die Champions-League-Quali-Spiele", sagte Hütter.

Rapid: "Anknüpfen, wo wir aufgehört haben"

Rapid-Trainer Zoran Barisic gab sich trotz zahlreicher Abgänge zuversichtlich: "Wir wollen dort anknüpfen, wo wir in der letzten Saison aufgehört haben.

" In den jüngsten Begegnungen gegen Salzburg habe sich sein Team stets sehr gut verkauft, sei kompakt gestanden und aggressiv in die Zweikämpfe gegangen. "Wir wissen, wie Salzburg spielt. Wichtig wird sein, dass wir wieder eine Topleistung abrufen."

Der SCR Altach geht mit großer Euphorie in die Rückkehr in die Bundesliga nach fünf Jahren Pause. Am Samstag (19.00 Uhr) ist die Wartezeit beendet, erster Gradmesser für die Vorarlberger im heimischen Schnabelholz ist Sturm Graz.

Die Steirer sind ihrerseits auf drei Zähler aus und kommen mit dem Ruf, als Gast nicht gerne gesehen zu sein. Auswärts holte Sturm in der Vorsaison sieben Siege in 18 Spielen und damit mehr als vor heimischer Kulisse.

Trainer und Mannschaft sind entspannt

Die Admira startet unter ungewohnten Vorzeichen in die neue Saison. Kein Punkteabzug, keine Lizenzsorgen und keine Trainerdiskussion: Die Ausgangslage der Südstädter präsentierte sich vor dem Startschuss gegen den Wolfsberger AC am Samstag (19.00 Uhr) entspannt.

"Es tut gut, in die Saison zu gehen und keine 'Wickel' zu haben", meinte Cheftrainer Walter Knaller. Für den WAC geht es darum, gegen den Konkurrenten wieder einmal voll anzuschreiben. Die jüngsten drei Duelle gingen allesamt an die Admira.

Nach einem wenig zufriedenstellenden Jahr plant die SV Ried unter Urgestein Oliver Glasner mit neuem Elan durchzustarten.

Der langjährige Profi der Innviertler übernahm im Sommer das Traineramt bei seinem Ex-Verein. Nach dem erfolgreichen Cup-Auftritt in Parndorf wartet am Samstag (19.00 Uhr) in der Liga die erste Bewährungsprobe gegen den SC Wiener Neustadt.

Die Austria muss die Europacup-Saison 2014/15 als TV-Zuschauer verfolgen. Hauptverantwortlich dafür ist der SV Grödig, der den Wienern den internationalen Startplatz vor der Nase weggeschnappt hat. Auf die Chance zur kleinen Revanche muss die Austria nicht lange warten, die Grödiger gastieren am Sonntag (16.30 Uhr) in der 1. Bundesliga-Runde in Wien.