Erstellt am 29. Mai 2015, 13:22

von APA/Red

DFB-Cup-Finale Dortmund - Wolfsburg als letzte Klopp-Show. Eine größere Bühne für seinen Abschied hätte sich Jürgen Klopp kaum wünschen können. Im deutschen Fußball-Cupfinale am Samstag (20.00 Uhr) in Berlin gegen den VfL Wolfsburg sagt der Trainer Borussia Dortmund Lebewohl.

Klopp feierte mit Dortmund zwei Meistertitel  |  NOEN, APA (epa)

Wie schon in den Meisterjahren 2011 und 2012 möchte der Coach noch einmal die Dortmunder Kultstätte Borsigplatz umrunden - als gefeierter Sieger des Pokal-Endspiels.

"Da hätte ich richtig Bock drauf. Wir können diese Geschichte krönen und Großes erreichen." Das Rampenlicht für Klopp überstrahlt alles. Selbst die Spekulationen über die Zukunft des Wolfsburger Stars Kevin de Bruyne taugen nur als Randthema.

Bei allem Verständnis für den Dortmunder Trennungsschmerz hält "Wölfe"-Geschäftsführer Klaus Allofs diesen Hype für übertrieben: "Das wird kein Klopp-Endspiel. Wir spielen auch nicht gegen Klopp, und auch Dieter Hecking tritt nicht gegen Jürgen Klopp an. Das ist ein Spiel zwischen den Mannschaften VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund."

Watzke: "Mit keinen anderen Trainer so erfolgreich"

Dennoch geriet Hans-Joachim Watzke beim Blick zurück auf die vergangenen sieben Jahre ins Schwärmen. "Wir wären mit keinem anderen Trainer auf diesem Planeten so erfolgreich gewesen", sagte der BVB-Geschäftsführer.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland genießt der 47-Jährige einen exzellenten Ruf. Vor allem in der Gunst der Engländer steht er weit oben. In den fast täglich wechselnden Gerüchten über den künftigen Arbeitgeber von Klopp spielen Premier-League-Clubs stets eine große Rolle - zuletzt wurde er bei Liverpool gehandelt. "Es ist nach wie vor alles möglich. Aber ich habe nach wie vor mit keinem Verein gesprochen", kommentierte Klopp.

Der 47-Jährige denkt noch mit Wehmut an das Cupfinale des Vorjahres zurück, als für Dortmund in der 64. Minute beim Stand von 0:0 gegen die Bayern ein wohl reguläres Tor durch Mats Hummels nicht gegeben wurde, obwohl der Ball die Linie ziemlich sicher überquert hatte. Am Ende setzten sich die Münchner mit 2:0 nach Verlängerung durch.

Klopp: "Mit aller Macht noch einmal nach Berlin"

"Wir haben den Pott aus Gründen, über die wir nicht mehr reden müssen, leider nicht geholt. Jetzt wollen wir mit aller Macht noch einmal nach Berlin und holen ihn uns", sagte Klopp schon in seiner ersten Teamsitzung der neuen Saison.

Nicht zuletzt aufgrund der Vorkommnisse im vergangenen Endspiel kommt es am Samstag in Berlin zu einer Premiere. Erstmals wird in Deutschland in einem Pflichtspiel die Torlinien-Technologie eingesetzt. Dortmund muss im Endspiel ohne den gesperrten Ex-Salzburger Kevin Kampl auskommen.