Erstellt am 18. Juni 2015, 15:28

von APA/Red

Gesuchte Argentinier im FIFA-Skandal stellten sich. Die argentinischen Unternehmer Hugo (70) und Mariano Jinkis (40), die im Rahmen des FIFA-Skandals von Interpol gesucht wurden, haben sich am Donnerstag in Buenos Aires den Behörden gestellt.

FIFA-Skandal von den USA ins Rollen gebracht  |  NOEN, APA (Archiv/epa)

Das berichteten lokale Medien. Hugo Jinkis und sein Sohn arbeiten für die Sportmarketing-Agentur Full Play, ihnen wird Steuerhinterziehung, Finanzbetrug und Geldwäsche vorgeworfen.

Die argentinischen Behörden wollen nun entscheiden, ob sie die beiden an die USA ausliefern. Ein dritter argentinischer Marketing-Unternehmer, Alejandro Burzaco, hatte sich vor einer Woche der italienischen Justiz gestellt. Die US-Behörden fahnden zudem nach dem Brasilianer Jose Margulies, der angeblich auch illegale Zahlungen vermittelt haben soll.

Die vier Beschuldigten stehen auf der Liste des US-Justizministeriums, mit der am 27. Mai der jüngste FIFA-Skandal ins Rollen gebracht worden war. Schweizer Behörden nahmen damals sieben hochrangige Fußball-Funktionäre in Zürich in Auslieferungshaft.