Erstellt am 31. August 2016, 14:55

Gregoritsch will in große Fußstapfen treten. Mit der erstmaligen Einberufung in Österreichs Fußball-Nationalteam hat Michael Gregoritsch eines seiner großen Ziele erreicht. "Es ist ein Traum in Erfüllung gegangen, und das ist keine Floskel", betonte der Steirer am Mittwoch in Wien.

 |  APA

Als ihn Coach Marcel Koller am Dienstag vergangener Woche über die Nominierung informierte, habe er sich "gefreut wie ein kleines Kind", sagte der HSV-Legionär.

Bei seinem Club bekleidet der 22-Jährige eine Position hinter der Spitze, in der ÖFB-Auswahl hingegen ist er von Koller als Mittelstürmer vorgesehen - also in jener Rolle, die in den vergangenen Jahren praktisch durchgehend von Marc Janko übernommen wurde.

Für den um elf Jahre älteren Basel-Goalgetter hegt Gregoritsch große Bewunderung. "Es sind viele Stürmer hinter ihm gekommen und gegangen, er hat sich immer gehalten. Deshalb sind das riesige Fußstapfen, in die ich treten soll", erklärte der Offensivspieler. Lernen könne er von Janko vor allem das "Knipsen", gab Gregoritsch zu Protokoll. "Man schaut im Training schon immer mit einem Auge auf ihn und versucht, so viel wie möglich aufzunehmen."

Im Gegensatz zu Janko ist Gregoritsch aber nicht auf die Rolle des Mittelstürmers festgelegt. "Ich sehe mich im offensiven Zentrum, ob als Spitze oder Zehner ist mir persönlich egal. Und ich kann auch über außen spielen."

Auch aufgrund dieser Flexibilität macht sich Gregoritsch im ersten WM-Qualifikationsspiel am Montag in Tiflis gegen Georgien Hoffnungen auf sein A-Team-Debüt. "Ich glaube nicht, dass ich als Trainingsgast einberufen worden bin. Deshalb bereite ich mich so vor, dass ich zum Einsatz kommen könnte."

Was Koller in diesem Fall von ihm verlangen würde, weiß Gregoritsch spätestens seit einem speziellen Taktik-Training, in dem der Schweizer alle Kader-Neulinge mit seiner Spielidee intensiv vertraut machte. Dabei handle es sich um "brutales Angriffspressing. Es geht nicht darum, den Verteidiger nur anzutraben, sondern den Ball so früh wie möglich abzufangen. Wie man in der EM-Qualifikation gesehen hat, funktioniert diese Idee, deshalb vertraue ich dem Trainer blind", betonte Gregoritsch.

Mit Koller machte der Stürmer erstmals auf dem Platz Bekanntschaft, davor wurde er auf ÖFB-Ebene zuletzt von seinem Vater Werner Gregoritsch bei der U21-Auswahl betreut. "Es gibt schlimmere Sachen, als wegen des A-Teams nicht mehr in der U21 unter meinem Vater zu spielen", sagte Gregoritsch junior und ergänzte: "Ich habe schon in den letzten Jahren in Deutschland bewiesen, dass ich nicht nur unter seinen Fittichen funktioniere."

Obwohl die Hamburger im Sommer den einen oder anderen namhaften Kicker geholt hatten, stand der Neo-Teamspieler beim deutschen Großclub in beiden bisherigen Pflichtspielen in der Startformation - sehr zur Überraschung von deutschen Medien, die Gregoritsch offenbar keinen Stammplatz zugetraut hätten. "Die haben ein bisschen auf mich vergessen", schmunzelte der Ex-Kapfenberg-Profi. "Aber jetzt bin ich in der Mannschaft drin, und das Trainerteam und der ganze Verein geben mir viel Vertrauen."