Erstellt am 31. März 2015, 08:08

von APA/Red

ÖFB-Boss will mehr Unterstützung durch Politik. Bei der geplanten Steuerreform gibt es viele Gewinner - der österreichische Fußball zählt allerdings nicht dazu. Investitionen etwa in die heimische Stadion-Infrastruktur halten sich ohnehin in engen Grenzen, nun fand auch der Wunsch des ÖFB nach einer Reduktion der Umsatzsteuer auf Match-Tickets kein Gehör.

Die Steuer auf Eintrittskarten für Kulturveranstaltungen soll im Zuge der Steuerreform von 10 auf 13 Prozent erhöht werden, beim Verkauf von Tickets für Fußballspiele kassiert das Finanzamt so wie bei jeder Spitzensportveranstaltung nach wie vor 20 Prozent - sehr zum Leidwesen von ÖFB-Präsident Leo Windtner.

"Das ist symptomatisch dafür, welcher Stellenwert dem Sport immer wieder beigemessen wird. Bei der Umsatzsteuer gibt es eine Ungleichbehandlung gegenüber anderen Freizeiteinrichtungen wie etwa Kulturbetrieben, und es ist nicht einzusehen, warum das so ist", sagte Windtner.

"Wollen keinen Kulturkampf auslösen, nur faire Behandlung des Sports"

Der Oberösterreicher betonte, keinen Konflikt zwischen Sport und Kultur heraufbeschwören zu wollen. "Wir stehen in gewisser Konkurrenz zu jeder Freizeiteinrichtung, auch zur Kultur. Doch wir wollen keinen Kulturkampf auslösen, nur eine faire Behandlung des Sports", betonte Windtner.

Diesbezüglich spürt der 64-Jährige bei den verantwortlichen Politikern keine große Unterstützung. "Trotzdem, wir haben einfach die Pflicht, darauf hinzuweisen, welche Leistungen der Sport im Allgemeinen und der Fußball im Besonderen im gesundheits- und sozialpolitischen Bereich und vor allem in der Integration liefert."

Im Moment fehlt es allerdings an Einfluss in der Politik. "Der Sport konnte in den letzten Jahren nicht wirklich eine Lobby entwickeln und hat daher auch keine Durchschlagskraft", gab Windtner zu. Dabei handelt es sich aber auch um ein Versäumnis von ÖFB und ÖSV, den beiden mit Abstand mächtigsten Sportverbänden des Landes, wie ÖVP-Mitglied Windtner eingestand. "Der ÖFB und der ÖSV sind einigermaßen dahinter, doch eine Bewusstseinsbildung geht nicht von heute auf morgen."

Immerhin registrierte Windtner in den vergangenen Monaten den einen oder anderen positiven Ansatz. "In letzter Zeit sind einige Forderungen von uns massiv aufgegriffen worden, zum Beispiel die tägliche Turnstunde", erklärte der ÖFB-Präsident und ergänzte: "Wir wollen nicht krakeelen, sondern nur seriös darauf hinweisen, was der Sport leistet, und dass deshalb von der öffentlichen Hand etwas zurückkommen müsste."