Erstellt am 15. Oktober 2015, 16:43

von APA/Red

Rapid gut erholt - "Schwere, heiße Wochen" warten. In der abgelaufenen Länderspielpause haben sich die Fußball-Profis von Rapid Wien gut erholen können. Denn Teamchef Marcel Koller verzichtete in den abschließenden EM-Quali-Matches wie schon gewohnt auf Spieler des Bundesliga-Tabellenführers.

Auf Zoran Barisics Elf warten wichtige Spiele  |  NOEN, APA

Stefan Schwab erlebte die Euphorie um die Nationalmannschaft immerhin erstmals als Ersatzmann mit.

Rapid-Coach Zoran Barisic hatte rund zwei Wochen Zeit, seine Mannschaft auf die nächste Phase mit sieben Spielen bis zur nächsten längeren Pause vorzubereiten. "Wir haben einerseits versucht, die Akkus wieder aufzuladen nach den sehr anstrengenden Tagen und Wochen davor. Zeitgleich haben wir natürlich gearbeitet und uns vorbereitet auf die nächste Periode. Es warten ja sehr viele Spiele auf uns", sagte Barisic am Donnerstag vor Journalisten.

Er habe mit der Mannschaft in allen Bereichen an Optimierungen gefeilt. "Wir wollen ja schließlich auch besser werden. Es ist ja nicht so, dass wir uns mit dem, was bis jetzt erreicht wurde, zufriedengeben, sondern wir wollen schauen, dass wir unser Spiel besser machen." Es sei aber schon so, dass seine Mannschaft "bedingt auch dadurch, dass sie sehr jung ist, schwankt in ihren Leistungen", merkte Barisic an.

Bezug nehmend auf die eindrucksvolle EM-Qualifikation des Nationalteams brachte er seine Freude zum Ausdruck. "Es ist schön, dass sich die Nationalmannschaft - vor allem in dieser Art und Weise - qualifiziert hat. Es ist ganz wichtig für den österreichischen Fußball, die Nationalmannschaft ist unser Flaggschiff."

Einberufungen von Rapid-Spielern lägen nicht in seiner Hand. "Dafür bin ich der falsche Ansprechpartner, da muss man den Marcel Koller fragen. Unsere Spieler können nur mit Leistung überzeugen. Es liegt nicht an mir, ob wir da dabei sind oder nicht", so Barisic. Er hoffe natürlich, dass möglichst viele seiner Schützlinge zur EM fahren werden. "Wenn wir es weiterhin schaffen, international aufhorchen zu lassen, dann kann ich mir vorstellen, dass der eine oder andere Spieler möglicherweise eine Chance bekommen wird."

Ungeachtet dessen sei es unbedingt nötig, dass von Euphorie-Impulsen um das Nationalteam auch Rapid und der Fußball insgesamt profitieren könne. "Es wäre wünschenswert, es wäre schön, wenn noch einmal so ein positiver Impuls kommen würde. Wir sind uns einig, es muss ein positiver Impuls kommen. Wenn nicht jetzt, wann dann nach so einer Qualifikation. Ich glaube, dass Fußball wieder sehr, sehr modern geworden ist in Österreich."

Abgesehen von Schwab, der laut Barisic mit viel Selbstvertrauen vom Nationalteam zurückgekommen ist, und Slowakei-Ersatzgoalie Jan Novota durften sich die Rapidler voll auf ihre kommenden Aufgaben in der Liga und im Europacup konzentrieren. In der Bundesliga steht als nächstes am Sonntag das Gastspiel bei Schlusslicht WAC auf dem Programm. Danach folgen der Europa-League-Heimauftritt gegen Pilsen (22.10.) und das Wiener Derby (25.10.).

Für das Match in Wolfsberg kann Rapid wieder auf Thanos Petsos und Louis Schaub zurückgreifen. Mit Petsos laufen derzeit Vertragsverhandlungen. "Wir wollen unbedingt mit ihm verlängern, das steht außer Frage", meinte Sportdirektor Andreas Müller dazu. Ausfallen wird hingegen Stefan Nutz, der sich im Training eine weitere Knieblessur zugezogen hat. Der Einsatz von Philipp Schobesberger ist fraglich, er klagte am Donnerstag über Schmerzen im Knie.

Müller betonte, dass man die nächsten harten Aufgaben erfolgshungrig angehe. "Ich glaube, dass wir sicherlich vor schweren, vor heißen Wochen stehen. Wir sind aber eine Mannschaft, die in jedweder Situation gewappnet ist", sagte Müller. Der Knackpunkt sei, wie die Mannschaft das umsetzen könne, was in ihr stecke. "Und das ist eine ganze Menge."

Mit Spekulationen um den derzeitigen Vierkampf oder dass die Tabellenspitze in Gefahr sei, beschäftigt sich der Deutsche nicht. "Weil uns interessiert nur, dass wir unsere Leistung bringen, dass wir unserer Entwicklung weiter mit der Mannschaft gehen. Die Entwicklung bisher stimmt."

Tormann Novota stimmte zu. "Die Mannschaft ist topmotiviert. Wir wollen erfolgreich sein und genauso weiterspielen wie vor der Länderspielpause mit Ausnahme des Spiels gegen Salzburg (Anm. 1:2)."