Erstellt am 08. April 2015, 08:49

von APA/Red

WAC, Grödig und Austria im ÖFB-Cup-Halbfinale. Rapid muss weiter auf den ersten Gewinn des österreichischen Fußball-Cup-Titels seit 1995 warten. Die Hütteldorfer verloren am Dienstag im Viertelfinale gegen den WAC mit 1:2 (0:2) und setzten ihre schwarze Auswärtsserie gegen die Wolfsberger fort.

Der SV Grödig setzte sich zu Hause gegen den FAC mit 2:1 (2:1) durch. Austria Wien siegte in Kapfenberg 2:0. Am Mittwoch empfängt Altach RB Salzburg.

Die Treffer für den WAC erzielten Manuel Kerhe (25.) und Christopher Wernitznig (28.), Philipp Schobesberger gelang Sekunden vor Schluss nur noch Resultatskosmetik. Damit nahm der WAC Revanche für das 1:4 gegen Rapid in der Bundesliga am vergangenen Samstag im Wiener Happel-Stadion.

Bescheidenes Niveau und zahlreiche Fehlpässe 

Die Partie stand aufgrund des stürmischen Windes und des holprigen Geläufs auf spielerisch bescheidenem Niveau - die rund 3.000 Zuschauer sahen anstelle eines geordneten Spielaufbaus zahlreiche Fehlpässe.

Der WAC konnte mit den schwierigen Bedingungen besser umgehen. In der 28. Minute stand es bereits 2:0 für die Gastgeber. Das Rapid-Ehrentor durch Philipp Schobesberger in der 95. Minute kam zu spät.

Die Grödiger starteten, gestärkt durch den wichtigen 3:2-Sieg bei Schlusslicht Admira Wacker Mödling am Samstag in der Liga, gut ins Spiel und übernahmen von Beginn an das Kommando.

Schon nach einer Viertelstunde konnten die Schützlinge von Coach Michael Baur ihre Überlegenheit auch in die Führung ummünzen. Gschweidl kam im Rutschen im Strafraum an den Ball und traf nach einem Haken aus kurzer Distanz zum 1:0 (15.).

Nach Sadovic-Hereingabe vollendete Duran aus kürzester Distanz aus dem Nichts zum Ausgleich (34.). Die Grödiger zeigten aber sofort wieder eine Reaktion. Nach Potzmann-Vorarbeit zog Nutz vom Sechzehner ab und traf mit links genau ins Eck (39.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich vor schütterer Kulisse eine offene Partie, in der die tapfer kämpfenden Wiener dem Ausgleich lange Zeit aber nicht wirklich nahe kamen. Die letzte gute Aktion hatten aber die Wiener. Cican Stankovic konnte sich bei einer Doppelchance von Alois Prohaska sowie Philipp Steiner (93.) jedoch auszeichnen.

Blitztor von David de Paula in 2. Minute

Die Wiener Austria setzte sich gegen den Fußball-Erste-Liga-Club Kapfenberg mit 2:0 (1:0) durch. David de Paula brachte die Gäste mit einem Blitztor (2.) im Franz-Fekete-Stadion schnell auf Kurs, Marko Kvasina (76.) machte den Sack zu.

Die Austria darf also weiter von einem Europacup-Startplatz träumen. Zwei Siege fehlen den Wienern nach dem ersten Sieg im zweiten Spiel unter Interimstrainer Andreas Ogris nur mehr, um über den Cup das Ticket zu lösen.

In der Meisterschaft schaut es hingegen schlecht aus, fehlen nach 27 von 36 Spielen doch schon elf Punkte auf die Top-Vier-Plätze, die fix zum Start im Europacup berechtigen.

Die Runde der letzten acht wird am Mittwoch (20.30 Uhr/live ORF eins) mit der Partie SCR Altach gegen Titelverteidiger Red Bull Salzburg abgeschlossen. Die Auslosung für das Semifinale, das am 28. und 29. April ausgetragen wird, erfolgt am Sonntag. Das Finale steigt am 3. Juni in Klagenfurt.