Erstellt am 01. Juli 2014, 21:00

von APA Red

Argentinien rang Schweiz nieder. Der nächste Favorit ist im Achtelfinale der Fußball-WM in Brasilien gewankt, aber nicht gefallen. Argentinien rang die Schweiz am Dienstag in Sao Paulo in einem wahren Krimi nach Verlängerung mit 1:0 (0:0) nieder.

Den entscheidenden Treffer erzielte Angel di Maria nach Vorarbeit von Superstar Lionel Messi in der 118. Minute.

Im Viertelfinale bekommen es die Argentinier am Samstag (18.00 Uhr) entweder mit Belgien oder den USA zu tun. Die beiden Teams bestreiten noch am Dienstagabend (22.00 Uhr MESZ) das abschließende Achtelfinale. Mittwoch und Donnerstag sind in Brasilien spielfrei.

Beinahe wären das ab dem Viertelfinale auch die Argentinier gewesen. Der Favorit musste deutlich mehr zittern als ihm lieb war. Die "Messidependencia", Argentiniens viel zitierte Abhängigkeit von Superstar Lionel Messi, war nicht zu übersehen. Der Angreifer des FC Barcelona, in den drei Gruppenspielen gegen Bosnien (2:1), Iran (1:0) und Nigeria (3:2) jeweils Matchwinner, war bei der Schweizer Defensive aber lange Zeit gut aufgehoben.

Als sich die 63.255 Zuschauer bereits auf ein Elfmeterschießen einstellten, reichte den Argentiniern aber ein Gegenstoß samt starken Dribblings des Kapitäns, um wie 2006 und 2010 ins Viertelfinale einzuziehen. Messi bediente Di Maria, der mit links ins lange Eck einschoss. In einer dramatischen Schlussphase traf der eingewechselte Schweizer Blerim Dzemaili per Kopf aus kurzer Distanz die Stange (121.). Auf der Gegenseite verfehlte Di Maria das bereits leere Tor (123.).

Die Schweizer präsentierten sich lange als ebenbürtiger Gegner. Teamchef Ottmar Hitzfeld, dessen Trainerkarriere mit dem WM-Aus zu Ende geht, vertraute derselben Startformation wie im Gruppenendspiel gegen Honduras (3:0). Jungstar Xherdan Shaqiri, den die Schweizer ob seiner identen Körpergröße von 1,69 m ihren eigenen Messi nennen, wirbelte hinter Solospitze Josip Drmic.

In Argentiniens Offensive ersetzte wie erwartet Ezequiel Lavezzi von Paris St. Germain den am Oberschenkel verletzten ManCity-Star Sergio Aguero. Die "Albiceleste" hatte zwar schon vor der Pause mehr Ballbesitz, die größeren Chancen aber vorerst die Schweiz.

Granit Xhaka scheiterte nach einem klugen Zuspiel von Shaqiri in den Rückraum aus zentraler Position mit einem Flachschuss an Argentiniens Schlussmann Sergio Romero (28.). Drmic steuerte wenig später alleine auf diesen zu, agierte vor dem Tor aber zu unentschlossen. Ein schwach angetragener Lupfer wurde zur leichten Beute für Romero (39.).

Das körperbetonte Spiel der Schweiz schien den Argentiniern nicht wirklich zu behagen. Ein Lavezzi-Volley (29.) und ein Versuch von Di Maria (41.) bereiteten dem Schweizer Keeper Diego Benaglio keine Probleme. Von Kapitän Messi, der für vier der nun sieben Turniertore der "Albiceleste" verantwortlich zeichnet, war in der ersten Stunde wenig zu sehen.

Immer wieder versuchten sich die Südamerikaner mit Flanken auf Gonzalo Higuain. Einen Kopfball des Mittelstürmers (62.) parierte Benaglio ebenso wie einen Schuss von Linksverteidiger Marcos Rojo (59.). Auf der Gegenseite jagte Drmic den Ball über das Tor (50.). Mit Fortdauer der zweiten Hälfte kamen die Argentinier auf - zum Leidwesen der brasilianischen Zuschauer, die sich mehrheitlich im Lager der Schweizer befanden.

Ein erster Schuss von Messi von knapp außerhalb des Strafraums ging über das Tor (67.), ein Kopfball des eingewechselten Rodrigo Palacio am langen Eck vorbei (75.). Die Schweizer kamen seltener aus der eigenen Hälfte, ließen aber wenig Zwingendes zu. Nur bei einem weiteren Versuch von Messi auf das kurze Eck musste Benaglio all sein Können aufbieten (78.).

Bei einem ersten Schuss von Di Maria war Benaglio auch in der Verlängerung noch auf dem Posten (109.), beim Gegentreffer war der Torhüter dagegen machtlos. Messi wartet zwar weiterhin auf sein erstes Tor in einem WM-K.o.-Spiel. Mit dem entscheidenden Assist rettete der 27-Jährige sein Team samt Trainer Alejandro Sabella aber einmal mehr.

Die Schweiz dagegen verpasste ihr erstes WM-Viertelfinale seit dem Heimturnier 1954. Auch im siebenten Anlauf gelang den Eidgenossen gegen Argentinien kein Sieg. Für Hitzfeld, der am Spieltag zudem um seinen verstorbenen Bruder Winfried trauerte, war es seine letzte Partie als Trainer. Der 65-jährige Deutsche hatte 1997 mit Dortmund und 2001 mit Bayern München jeweils die Champions League gewonnen.