Erstellt am 07. Juli 2014, 15:50

von APA/Red

Messi und Robben im direkten Duell der "Phänomene". Alles dreht sich um die beiden Superstars. Argentiniens Lionel Messi und der Niederländer Arjen Robben werden vor dem WM-Halbfinale am Mittwoch (22.00 Uhr MESZ) in Sao Paulo in der Heimat mit Lob überhäuft. Es ist fast schon ein Wettlauf, in welchem der beiden Länder der eigene Mann höher gejubelt wird.

Es ist das Duell zweier außergewöhnlicher Fußballer mit unterschiedlicher Spielweise. Robben war bei der WM lauf FIFA-Angaben in fünf Spielen bereits 14 Kilometer mehr unterwegs als Messi. Letzterer beschränkt sich auf die entscheidenden Akzente. "Wenn er den Ball hat, weißt du nicht, wohin es geht", erklärte Argentiniens bisher letzter Weltmeister-Trainer Carlos Bilardo.

Der Teamchef von 1986, der auch Argentiniens aktueller WM-Delegation angehört, zeigte sich mit der Entwicklung und den bisherigen Auftritten der Mannschaft zufrieden. "Und wir haben diesen Burschen, der dich kocht, wenn du ihn alleine lässt", kommentierte Bilardo die Unberechenbarkeit und Gefahr, die von "Phänomen" Messi ausgehe.

Messi führender Spieler

Bei den fünf bisherigen Siegen der Argentinier wurde Kapitän Messi viermal zum Spieler des Spiels gewählt. Der 27-Jährige vom FC Barcelona bereitete nicht nur im Achtelfinale gegen die Schweiz (1:0 n.V.) das Goldtor durch Angel di Maria vor, sondern erzielte in Brasilien auch die Hälfte der bisherigen argentinischen WM-Tore.

Den vier Volltreffern von Messi stehen deren drei von Robben gegenüber. Dennoch halten die Niederländer ihren Wirbelwind – Robben wurde bei der WM bereits mehrmals mit Spitzenwerten über 30 km/h gemessen – für den besseren Spieler. "Wer der Beste ist, Messi oder Robben? Arjen. Kein Zweifel möglich", meinte Ex-Teamchef Bert van Marwijk.

Unter Van Marwijk hatten die Niederländer bereits vor vier Jahren in Südafrika das WM-Finale erreicht, scheiterten dort aber in der Verlängerung an Spanien. Die Großchance auf das Siegestor vergab ausgerechnet Robben. Seither hat der 30-Jährige aber eine enorme Entwicklung hinter sich. Bei der Finalrevanche im WM-Auftaktspiel gegen die Spanier (5:1) traf er im Doppelpack.

Niederlande: "Van Gaal ist Spitzenmann

Mit seinen Tempodribblings auf der rechten Außenbahn und gefährlichen Haken zur Mitte hat Robben schon zahlreiche Verteidiger ins Schwitzen gebracht. "Messi stoppen?", fragte der frühere niederländische Stürmerstar Patrick Kluivert, nun Co-Trainer von Teamchef Louis van Gaal, rhetorisch.

"Auch wir haben Spieler, die eine Partie mit nur einer Aktion entscheiden können. Wie wollen sie Robben aufhalten?"

Zumal die Defensive nicht gerade als das Prunkstück der Argentinier gilt. Das ist zweifellos der Spielmacher. "Messi bringt nicht nur Tore, sondern auch Ballbesitz. Er zieht Gegner auf sich und schafft Räume für seine Kameraden", erklärte Argentiniens Trainer Alejandro Sabella.

Daher gesteht er es dem Barca-Star auch zu, bei Aufstellung und Taktik mitzureden. Bei den Niederländern dagegen ist Van Gaal der Chef.