Erstellt am 31. Dezember 2015, 12:21

von APA Red

Geplanter Silvester-Anschlag - Sechs Festnahmen. Die belgische Polizei hat am Donnerstag sechs weitere Verdächtige festgenommen, die an der Planung von Terroranschlägen zu Silvester beteiligt gewesen sein sollen. Die Festnahmen seien im Rahmen von insgesamt sieben Hausdurchsuchungen im Brüsseler Stadtgebiet sowie in Sint-Pieters-Leeuw im Umland der Hauptstadt erfolgt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

 |  NOEN, APA (AFP)

Die Behörden hatten bereits vor wenigen Tagen Attentatspläne für die Silvesternacht aufgedeckt und zwei Männer festgenommen. In ihrem Fall sei die Untersuchungshaft um ein weiteres Monat verlängert worden, so die Staatsanwaltschaft. Beide Männer - der 30-jährige Said S. und der 27-jährige Mohammed K. - kommen laut Medienberichten aus dem Brüsseler Stadtbezirk Anderlecht und sind Mitglieder des Motorrad-Clubs "Kamikaze Riders", dessen Anhänger in sozialen Netzwerken zum Teil mit antisemitischen Parolen auffielen.

Im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris nahmen die Behörden außerdem eine weitere Person fest. Es handle sich um einen 22-Jährigen, dem Mord und die Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation vorgeworfen werde, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit, ohne weitere Details zu nennen. Ayoub B. sei am Mittwoch nach der Durchsuchung eines Hauses im Brüsseler Stadtteil Molenbeek-Saint-Jean verhaftet worden. Es ist die zehnte Festnahme in Zusammenhang mit den Anschlägen vom 13. November, bei denen 130 Menschen getötet wurden.

Im Zuge der Hausdurchsuchung seien auch zehn Mobiltelefone sichergestellt worden, die gerade überprüft würden, hieß es vonseiten der Staatsanwaltschaft. Es seien jedoch weder Waffen noch Sprengsätze gefunden worden. Laut belgischen Medienberichten handelt es sich bei der durchsuchten Wohnung, um dieselbe, die bereits drei Tage nach den Pariser Attentaten vom 13. November kontrolliert worden war.

Aus Angst vor Anschlägen sind das Silvesterfeuerwerk und andere öffentliche Feierlichkeiten zum Jahreswechsel in Brüssel bereits am Mittwochabend abgesagt worden. Allein zum Feuerwerk auf dem Platz De Brouckere in der Innenstadt waren mindestens 50.000 Menschen erwartet worden. Doch solche Massenansammlungen seien nicht zu kontrollieren, sagte Bürgermeister Yvan Mayeur. Gemeinsam mit Innenminister Jan Jambon habe er deswegen die Entscheidung getroffen, "die Feiern am Donnerstagabend nicht zu organisieren".

Die belgischen Behörden sind seit Wochen in Alarmbereitschaft. Nach den Anschlägen von Paris führten viele Spuren in das Land. Mindestens zwei der Attentäter wohnten im Brüsseler Stadtteil Molenbeek, der bereits häufiger in Verbindung mit Islamisten gebracht wurde. Das Viertel gilt als sozialer Brennpunkt und Islamistenhochburg. Zu den Anschlägen in Paris bekannte sich die Extremistenmiliz IS.