Erstellt am 12. April 2014, 18:39

Grazer 2:1 beendete Salzburgs Heimserie. Salzburg bleibt nach dem fixierten Meistertitel weiterhin nur noch ein Schatten seiner selbst - am Samstag gab es die nächste Niederlage.

Die Elf von Roger Schmidt kassierte gegen Sturm Graz zuhause ein 1:2 und damit die zweite Niederlage in den jüngsten vier Spielen. Die imposante Heimserie der "Bullen" fand so nach 32 ungeschlagenen Partien in Folge ein Ende.

Trotz Pleite Rapids Rekordmarke übertroffen

Die Gäste gerieten zwar durch ein Eigentor von Michael Madl in Rückstand (19.), nutzten aber das verhaltene Salzburger Auftreten für die Trendwende: Dank der Treffer des lange Zeit verletzten Marco Djuricin (64./6. Saisontor), der in fünf der jüngsten sechs Spiele zumindest einmal getroffen hat, und Florian Kainz (73.) setzten die Blackys ihren Aufwärtstrend fort. Mit dem dritten Sieg in den vergangenen fünf Partien kletterte man vorerst auf Rang fünf.

Die Grazer beendeten damit auch die Salzburger Heimserie. Durch die zweite Liga-Heimniederlage der Ära Schmidt verpassten es die Mozartstädter, mit den in der Rekordliste zweitplatzierten Teams von Rapid und Austria (je 33) gleichzuziehen. Trotz der Heimschlappe übertrafen die Bullen aber die bisher gemeinsam mit Rapid gehaltene Rekordmarke von 101 Saisontoren. Sie halten nun bei 102.

Defensivstarke Gäste brachten sich selbst in Rückstand

Vor 9.170 Zuschauern hielt die Defensive der Grazer, die ohne den angeschlagenen Anel Hadzic antraten, den zahlreichen, aber harmlosen Angriffen der Salzburger vorerst nur 19 Minuten stand. Da arbeitete sich Klein in den Strafraum, gab auf Zulj ab, dessen Stanglpass auf Soriano Sturm-Innenverteidiger Madl ins eigene Gehäuse stolperte.

Offensiv blieben die "Bullen" auch danach bestimmend, für Gefahr sorgten Soriano und Co. allerdings kaum. Salzburg-Coach Roger Schmidt schonte im Mittelfeld vorerst seine gefährlichen "Waffen" Kampl, Leitgeb und Mane, an deren Stelle Lazaro, Hierländer und Berisha spielten.

Salzburg tat bis zum Pausenpfiff nur das nötigste, für Sturm reichte das lediglich für einen erst Schuss Schloffers am langen Eck vorbei (36.). Erst nach dem Seitenwechsel kam mehr Schwung in die Partie. Berishas Direktabnahme verfehlt das Kreuzeck (48.), dann kamen die Gäste durch Djuricin (55./knapp am langen Eck vorbei) und Todorovski (60./überhastet am leeren Tor vorbei) zu zwei guten Möglichkeiten.

Djuricin-Tänzchen und Kainz-Hammer zum Sieg

Es blieb aber nicht bei der Ankündigung: In der 64. Minute tanzte Djuricin nach einem Einwurf im Sechzehner auf engstem Raum vier Salzburger aus und sorgte mit einem präzisen Schuss ins lange Eck für den Ausgleich.

Nur drei Minuten später scheiterte der Stürmer nach einem Konter allein im Fünfer am eigenen Unvermögenk, aber auch am heranspringenden Walke, die Partie hatte endgültig Fahrt aufgenommen. Salzburg - inzwischen in Bestbesetzung - wurde zwar durch Soriano (70./Pliquett hielt) gefährlich, in Führung gingen aber die Gäste.

Nach einem Konter und etwas Ballglück hämmerte Florian Kainz den Ball aus rund 30 Metern via Latte ins rechte Kreuzeck - Walke war ohne Chance (73.). Salzburg versuchte sich weiterhin in der Offensive, die beste Möglichkeit durch Soriano vereitelte aber Vujadinovic (80.).