Erstellt am 09. April 2014, 09:02

Griechenland: Neue Streiks gegen Sparpolitik. In Griechenland haben am Mittwoch größere Streiks gegen die harte Sparpolitik der Regierung begonnen. Aufgerufen haben die beiden größten Gewerkschaftsverbände aus dem staatlichen und privaten Sektor.

Hintergrund ist die geplante Entlassung von mindestens 11.000 Staatsbediensteten bis Ende 2014. Knapp 4.000 haben bereits ihren Job verloren. Demonstrationen sind zu Mittag in Athen geplant.

Aus Piräus ist am Morgen keine Fähre zu den Ägäisinseln ausgelaufen, wie die Seeleute-Gewerkschaft PNO mitteilte. Auch Züge sowie viele Busse in Athen fahren nicht. Behörden werden ebenfalls für 24 Stunden bestreikt. Zudem sind viele staatliche Schulen geschlossen geblieben.

Ärzte behandeln in staatlichen Krankenhäusern nur Notfälle. Auch die Apotheken in Athen werden bestreikt. Wegen eines Journalistenstreiks gab es am Mittwoch keine Zeitungen. Probleme im Flugverkehr und der Hotellerie gab es dagegen nicht.

Die umfangreichen Streiks finden zwei Tage vor dem am Freitag geplanten Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Merkel in Athen statt. Sie waren aber schon vor Bekanntgabe ihres Besuches geplant. Merkel will der Regierung unter den konservativen Premierminister Samaras im Reformkurs bestärken.