Erstellt am 08. Mai 2015, 10:21

von APA Red

Hacker stellten Kinderpornos auf Mauthausen-Website. Hacker haben die Website der KZ-Gedenkstätte Mauthausen angegriffen und dort Kinderpornos platziert. Die Seite wurde deaktiviert, wie die Gedenkstätte am Freitag mitteilte.

 |  NOEN, Bilderbox
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sprach von einem "kranken, kriminellen Angriff", der zutiefst verabscheuungswürdig sei. Die Ermittlungen laufen.

Angriff am 70. Gedenktag: "Kranke Köpfe nicht zu fassen"

Man bedaure den Hackerangriff, hieß es seitens der Gedenkstätte. Die externe Firma, die die Seite betreut, habe diese umgehend deaktiviert. Gemeinsam mit Experten des Innenministeriums werde daran gearbeitet, die Homepage so rasch wie möglich wieder in gewohnter Form zugänglich zu machen.

Die Hacker haben sich für ihren Angriff den 70. Gedenktag zur Beendigung des Zweiten Weltkriegs ausgewählt, am Sonntag finden in der Gedenkstätte Mauthausen die traditionellen Befreiungsfeiern statt. Mikl-Leitner betonte: "Es ist für mich nicht zu fassen, welche kranken Köpfe hinter solchen Taten stecken."