Erstellt am 22. Januar 2015, 11:46

von APA/Red

Haider-Maurer in zweiter Australian-Open-Runde out. Tennisprofi Andreas Haider-Maurer ist in der zweiten Runde der mit 28,28 Mio. Euro dotierten Australian Open gescheitert.

Der Niederösterreicher unterlag am Donnerstag in Melbourne dem als Nummer 19 gesetzten US-Amerikaner John Isner zwar 4:6, 6:7 (4), 6:4, 4:6, zeigte neben dem Satzgewinn aber auch weitere gute Momente. Die "big points" aber gingen meist an den 2,08-m-Mann aus Tampa in Florida. Damit sind alle Österreicher beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres im Einzel ausgeschieden.

"Wenn man eine Chance bekommt, ist es schwer, weil man keinen Rhythmus hat", bezog sich Haider-Maurer auf das Diktat des 29-jährigen Isners durch seine enorme Aufschlagstärke. 28 Asse gelangen ihm. "Es war wie erwartet schwer, beim Return ins Spiel zu kommen", musste Österreichs Nummer zwei erkennen. "Er serviert so gut, dass man kaum in die Rally kommt." Da halfen ihm auch immerhin 20 Asse seinerseits nur peripher.

"Aber der dritte Satz war sicher perfekt gespielt von mir", sprach Haider-Maurer die Matchphase an, als wieder Hoffnung in der rot-weiß-roten Ecke aufkam. Den Vorteil des Breaks zum 3:2 ließ er sich nicht mehr abluchsen. "Ich habe die erste Chance gleich genutzt, die ich gekriegt habe. Das war das Entscheidende." Den Wunsch nach einem fünften Satz erfüllte ihm Isner mit einem perfekt gespielten Schluss-Game aber nicht.

Auch im Doppel ausgeschieden

Haider-Maurer sah sich im ersten Duell mit Isner als fitterer Spieler, beweisen konnte er das letztlich jedoch nicht. "Bei 0:2 in Sätzen muss schon alles perfekt laufen, damit man das noch gewinnt. Doch es war sicherlich ein enges Match, das im Endeffekt auch in meine Richtung hätte gehen können, wenn ich den zweiten Satz gewonnen hätte. Ich finde, ich habe ganz solide gespielt. Aber er hat es im Endeffekt verdient gewonnen."

Stunden später schied Haider-Maurer auch im Doppel aus, in Runde eins zog er an der Seite des Litauers Ricardas Berankis gegen Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (NED/ROM-6) mit 4:6,2:6 den Kürzeren. Ohne Satzgewinn beim Doppel-Auftakt blieben auch JürgenMelzer gemeinsam mit dem Inder Mahesh Bhupathi und Philipp Oswald mit dem Slowaken Martin Klizan.

Alexander Peya und Oliver Marach kamen allerdings weiter, und spielen nun um ein Achtelfinalticket gegeneinander. Peya setzte sich mit dem Brasilianer Bruno Soares als Nummer fünf gesetzt gegen den Serben Viktor Troicki und den Russen Michail Juschnij 6:1,6:4 durch. Marach feierte mit dem Neuseeländer Michael Venus einen 6:3,7:6(4)-Erfolg gegen den Deutschen Peter Gojowczyk und den Tschechen Lukas Rosol.

"Entscheidung in den nächsten Tagen"

Für Haider-Maurer geht es Anfang Februar in Süd- und Mittelamerika weiter. Der Weltranglisten-79. hat für die Turniere in Quito, Sao Paulo, Rio de Janeiro und Acapulco geplant. Dass dann in der Woche vor Indian Wells der Davis Cup angesetzt ist, passt auch ihm nicht so ins Konzept. Ob er gegen Schweden antritt, hat er noch zu entscheiden. "Ich werde die Entscheidung in den nächsten Tagen, in den nächsten Wochen treffen."