Erstellt am 16. Mai 2015, 18:03

von APA Red

Harnik-Siegestor bei Stuttgarts 2:1. Der Abstiegskampf in der deutschen Fußball-Bundesliga wird in der letzten Runde zum packenden Krimi mit sechs Hauptdarstellern.

Nach der 33. Runde ist kein Club abstiegen, zwischen dem 13. und dem Letzten liegen nach der 33. Runde nur vier Zähler. Gute Aussichten auf den Ligaverbleib hat "Österreicherklub" VfB Stuttgart als 16. nach einem 2:1-Sieg über den HSV. Freiburg schlug Bayern München 2:1.

Die Schwaben besiegten den HSV durch Tore von Christian Gentner (27.) und ÖFB-Teamspieler Martin Harnik (35.) mit 2:1. Das Führungstor des nun an der 17. Stelle liegenden HSV, der den Erstligaverbleib nicht mehr aus eigener Kraft schaffen kann, erzielte Gojko Kacar per Kopf (12.).

Die am Relegationsrang liegenden Stuttgarter, bei denen Harnik und Florian Klein durchspielten, treffen zum Abschluss auf den Tabellenletzten Paderborn, der bei Schalke 04 (Christian Fuchs auf der Bank) durch ein Last-Minute-Eigentor 0:1 verlor. Auch noch nicht gerettet ist Hertha BSC. Die Berliner kamen zuhause gegen Frankfurt nicht über ein torloses Remis hinaus.

Den Oberhaus-Verbleib selbst in der Hand hat Konkurrent Hannover 96 nach einem 2:1-Sieg in Augsburg. 96-Kapitän Lars Stindl war mit einem Doppelpack (24., 54.) erfolgreich, Paul Verhaegh besorgte per Elfmeter den zwischenzeitlichen Ausgleich (30.).

Ebenfalls noch im Abstiegskampf steckt der SC Freiburg, der allerdings Meister Bayern München ohne den verletzten ÖFB-Star David Alaba sensationell 2:1 besiegte. Bastian Schweinsteigers Führung (13.) egalisierte Admir Mehmedi (33.) noch vor der Pause. Nachdem ein elfmeterwürdiges Foul im Bayernstrafraum ungeahndet blieb, gelang Nils Petersen im Finish der Lucky Punch (89.). Der 20-jährige österreichische Torhüter Ivan Lucic sah die fünfte Saisonniederlage der Bayern von der Bank aus.

In Bremen wurde ÖFB-Teamverteidiger Sebastian Prödl nach sieben Jahren mit einem Transparent mit der Aufschrift "Danke für ois" verabschiedet. Bei der 0:2-Niederlage gegen Mönchengladbach war der Brasilianer Raffael mit einem Doppelpack (53.,85.) der Matchwinner. Während sich die Mannschaft des verletzt fehlenden Martin Stranzl damit endgültig für die Champions League qualifizierte, verpassten die derzeit achtplatzierten Bremer die internationalen Plätze.

Durch den Gladbacher Erfolg beendet Bayer 04 Leverkusen die Saison fix auf dem vierten Tabellenrang, der allerdings zur Qualifikation für die Königsklasse berechtigt. Freistoßspezialist Hakan Calhanoglu und Torjäger Stefan Kießling schossen die Mannschaft von Ex-Salzburg-Trainer Roger Schmidt zum verdienten 2:0-Sieg über Hoffenheim.

Am besten Weg zum Vizemeistertitel ist VfL Wolfsburg nach einem 2:1-Heimerfolg über Borussia Dortmund. Den Wolfsburger Blitzstart - Daniel Caligiuri traf nach 41 Sekunden zur Führung - glich Pierre-Emerick Aubameyang nach Elfmeterfoul an Kevin Kampl aus. Dem aufgerückten Verteidiger Naldo gelang in der 49. Minute der Siegtreffer.

Das Duell der bereits geretteten Mittelständler Mainz und Köln endete 2:0. Bei der zwölften Saisonniederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger trafen Ja-Cheol Koo (47.) und Jairo Samperio (83.) für die Mainzer, bei denen ÖFB-Teamspieler Julian Baumgartlinger im defensiven Mittelfeld durchspielte.