Erstellt am 16. Mai 2015, 21:26

von APA Red

"Heiliger Frühling" beim Life Ball. Der "Ver Sacrum" (Latein: "Heiliger Frühling") hat am Samstagabend den Rathausplatz in eine goldene Märchenwelt verwandelt.

Anstatt Touristen tummelten sich anlässlich des 23. Life Balls goldene Wunderwesen, leuchtende Tiere, bunte Partyvögel und lebende Statuen rund um das Stadtparlament. Publikumsliebling des Abends war einmal mehr Conchita Wurst.

Charlize Theron und Sean Penn als Topstars

Kaum hatte die Song Contest-Gewinnerin den Roten Teppich betreten, gab es schon verzückte "Conchitaaaaaaaa"-Rufe aus dem gut besuchten Besucherbereich rund um die Hauptbühne.

"Es ist wirklich ein Privileg hier zu sein, der Life Ball ist eines der größten Events dieser Art", gab sich Wurst gegenüber der APA gewohnt bescheiden. Die Sängerin hoffte, mit ihrem Beitrag dazu beizutragen, die Spendensumme des Abends in die Höhe zu treiben.

Der internationale Top-Star war heuer wohl die Schauspielerin Charlize Theron, die gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Sean Penn das Spektakel besuchte. "Ich habe keine Ahnung, was mich hier erwartet - und das ist auch gut so", sagte die Life Ball-Debütantin.

Es sei jedenfalls ein Privileg und eine Auszeichnung, dabei zu sein. "Es gibt in den USA nichts Vergleichbares", meinte die Schauspielerin. Ihrem eher zugeknöpftem Begleiter konnte nur entlockt werden, dass er sich "freue, gemeinsam hier zu sein".

Besuch für Paula Abdul ein "dream come true"

Während Charlize Theron und Sean Penn die Hintertüre und den direkten Weg in die Hofburg nahmen, marschierten Dita von Teese, Nationalratspräsidentin Doris Bures und Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (beide SPÖ) durch das Blitzlichtgewitter der Fotografen.

Auch Sängerin Paula Abdul stellte sich den Fragen und zeigte sich als "Life Ball-Neuling" aufgeschlossen: "Ich werde völlig überrascht sein", meinte sie. Der Besuch in Österreich und des Balls sei jedenfalls ein "dream come true", also ein wahr gewordener Traum. Besonders freue sie sich aber auf die Modenschau von Gaultier, bei der sie auch laufen werde. "Auch wenn ich nicht so groß bin wie die normalen Models", lachte die Sängerin.

Kelly Osbourne hatte ein wenig Probleme mit dem Motto des Festes. "Ich habe das Email nicht gelesen, dass es ein Gold-Thema gibt", räumte sie ein. Entsprechend erschien sie auch in einem sehr schlichten schwarzen Kleid.

Dafür kam Transgender-Model Carmen Carrera in einer extrem aufwendigen Robe aus goldenen Ketten, die "in Handarbeit zusammengefügt worden sind". "Nackt kennen mich schon alle", sagte Carrera, die vergangenes Jahr hüllenlos das skandalumwitterte Life-Ball-Plakat zierte.

20.000 Euro für Adele-Kleid von Conchita Wurst

Über viel Publikumszuspruch konnte sich auch Schauspielerin Brigitte Nielsen freuen, die mit einer recht abenteuerlichen Mischung aus Deutsch und Englisch ihre gute Laune herausposaunte: "Wow, großartig, ich liebe es, amazing, fabulous".

In der parallel zur Eröffnung stattfindenden Aids-Solidarity Gala zeigten sich die prominenten Besucher währenddessen in guter Geberlaune: Für das Adele-Kleid von Conchita Wurst wurden 20.000 Euro geboten, ein Reiseset von Louis Vuitton wechselte für 18.000 Euro den Besitzer.

Für Schauspielerin Lydia Hearst geht es nicht nur um den Kampf gegen Aids, sondern vor allem auch um den Kampf gegen das Stigma, mit dem HIV-positive Menschen heute immer noch belegt sind. Deshalb ist sie bereits zum sechsten Mal in Wien und auch bereit für den guten Zweck in die eigene Tasche zu greifen: "Möglicherweise werde ich bieten", meinte sie im APA-Interview.

Ein Auge habe sie vor allem auf ein schönes Kleid oder Schmuck geworfen. Auch der Gaultier-Audi gefiel Hearst. "Das könnte aber ein bisschen problematisch sein, den nach Los Angeles zurückzufahren", scherzte ihre Begleitung.

Unter den Hammer kommt heute auch die Fotografie von Ellen von Unwerth, die Conchita Wurst als Adele Bloch-Bauer zeigt. "Ein bisschen nervös bin ich. Ich hoffe, jemandem gefällt es und er will das Foto kaufen", so die deutsche Fotografin zur APA. Nachsatz: "Aber vor allem hoffe ich, dass es viel Geld für die gute Sache einbringen wird."

Sie selbst werde vielleicht das eine oder andere Gebot abgeben - wenn auch natürlich nicht für das eigene Werk. "Wenn mir etwas ins Auge sticht bestimmt, aber ich bin zum ersten Mal am Life Ball, ich weiß noch gar nicht, wie das hier ablaufen wird", sagte Unwerth. Die Arbeit mit Conchita sei jedenfalls "super" gewesen. "Wir hatten viel Spaß und haben viel gelacht - und sie hat auch gleich verstanden, dass sie dieses Mal ausnahmsweise die Haare hochstecken muss", schmunzelte die Fotografin.

Ein ganz anderes Lieblingsstück hatte Francesca Habsburg: Sie erspähte unter den Angeboten Karten für die MTV European Music Awards. "Sind das Karten für den Song Contest?", lautete die begeisterte Frage der Kunstsammlerin. Aber auch nach Aufklärung des Missverständnisses blieb Habsburg interessiert: "Vielleicht wollen ja meine Kinder hingehen", meinte sie.