Erstellt am 15. Mai 2014, 13:33

von APA Red

Heinisch-Hosek lässt Zukunft des Bifie offen. Eine komplette Schließung des Bundesinstituts für Bildungsforschung (Bifie) ist für Bildungsministerin Heinisch-Hosek kein Thema. "Das Bifie bleibt, aber in einer anderen Form", so Heinisch-Hosek.

Ob das Institut auch künftig die Zentralmatura durchführen wird, steht aber noch nicht fest. Fix ist, dass die Bifie-Direktoren das Feld räumen. Die ÖVP forderte eine rasche Neustrukturierung.

Die ab 2015 an den AHS und ab 2016 an den berufsbildenden höheren Schulen (BHS) anstehende flächendeckende Umsetzung der neuen Reifeprüfung steht für die Ministerin außer Frage. "Man darf das Kind nicht mit dem Bade ausschütten." Es sei klar, dass bei der heurigen Generalprobe "gravierende Fehler" passiert seien: "Die gilt es jetzt zu analysieren und im nächsten Jahr zu minimieren oder noch besser gar nicht passieren zu lassen."

Eine interne Expertengruppe des Ministeriums werde nun prüfen, welche Fehler passiert seien. Diese Taskforce soll in einem Monat einen Abschlussbericht vorlegen, so Heinisch-Hosek. Dafür werde wieder der TÜV Austria herangezogen, der bereits die Datensicherheit beim Bifie prüft.

Der Vertrag mit den beiden Bifie-Direktoren Martin Netzer und Christian Wiesner werde einvernehmlich mit Ende Juli beendet, bekräftigte Heinisch-Hosek. Damit solle das Bifie vor weiterem Schaden und Imageverlust bewahrt werden. Anschließend werde aus dem Ministerium eine interimistische Führung bestellt. Netzer habe ein Rückkehrrecht ins Ministerium, Wiesner in sein Institut. Details der Vertragsauflösung habe man noch nicht besprochen.

"Es wird aber auch eine Neuausrichtung des Bifie geben", kündigte die Ministerin eine Organisationsreform des Instituts an. Dieser Prozess werde im Sommer gemeinsam mit dem Bifie-Aufsichtsrat, den Schulpartnern sowie Experten vor allem aus dem Inland, zum Teil aber auch aus dem Ausland gestartet. "Wir müssen analysieren, wie es mit der Bildungsforschung in Österreich überhaupt weitergeht."

Viele hätten den Eindruck, es werde nur mehr getestet und kontrolliert. "Die Bildungsforschung braucht mehr Bodenhaftung in Österreich." Sie wolle "weniger Elfenbeinturm und mehr Praxistauglichkeit". Bis Herbst soll dann eine Stärken-Schwächen-Anaylse stehen.

Eine komplette Reintegration des Bifie ins Ministerium werde es nicht geben. "Ich stehe dazu, dass Bildungsforschung von einem eigenen Institut durchgeführt wird", so Heinisch-Hosek. Welche Aufgaben künftig vom Ministerium durchgeführt werden und welche vom Bifie, werde von dem Lenkungsausschuss geklärt: "Es kommen aber sicher nicht alle Agenden ins Ministerium."

Die Entscheidung des Wiener Stadtschulrats, die Zusammenarbeit mit dem Bifie komplett aufzukündigen, falle in dessen Kompetenz, meinte die Ministerin: "Ich habe Vertrauen ins Bifie." Kritik sei natürlich angebracht - "aber man kann einem Bildungsforschungsinstitut vertrauen".

Die ÖVP forderte eine rasche Neustrukturierung des Instituts. Innenministerin Mikl-Leitner erklärte am Rande einer Veranstaltung gegenüber der APA: "Nach den vielen Pannen in den vergangen Wochen ist es jetzt wichtig, über die Neuordnung des Bifie zu diskutieren." Mikl-Leitner verwies auch auf die Koordinierungsrolle von Heinisch-Hosek. Zeitlich solle die Restrukturierung bis Ende des Jahres erfolgen, so die ÖAAB-Chefin.

ÖVP-Obmann Spindelegger erklärte nach seiner "Österreich-Rede" gegenüber der APA, bei der Koordinierung des Ausschreibungsprozesses sei nun die zuständige Bildungsministerin gefragt. "Wir brauchen rasch eine gute Struktur, um Leistung wieder überprüfbar zu machen", so Spindelegger. Auf einen Zeitplan bei der Neustrukturierung wollte er sich nicht festlegen.

Die Grünen sprechen sich für einen "behutsamen Neuaufbau" des Bifie aus. Von den beiden Standorten soll nur jener in Salzburg bestehen bleiben, die Wiener Niederlassung soll eine nachgeordnete Dienststelle des Ministeriums werden und künftig für die Durchführung der Zentralmatura zuständig sein, so Bildungssprecher Walser. "Die Zentralmatura muss mittel- bzw. langfristig vom Ministerium übernommen werden", so Walser.

Die FPÖ will künftig nur mehr einen Bifie-Direktor. In der vorzeitigen Auflösung der Verträge der beiden aktuellen Institutschefs sieht Bildungssprecher Rosenkranz seine Kritik an deren parteipolitischer Besetzung bestätigt. Die Industriellenvereinigung plädiert für eine Neuverteilung der Aufgaben zwischen Ministerium und Bifie.