Erstellt am 12. Februar 2015, 17:22

von APA Red

Heinz Fischer schaufelte für Rapid. "St. Hanappi" war gestern: Rapid erhält mit dem Allianz Stadion eine neue Heimat. Der Spatenstich für den Bau erfolgte am Donnerstag mit staatstragender Unterstützung. Bundespräsident Heinz Fischer - bekennender Rapidler - griff selbst zur Schaufel.

Das Staatsoberhaupt legte während der mehr als eineinhalbstündigen Festivität sogar seine Krawatte ab und band sich dafür ein offizielles Rapid-Pendant um.

Wird Arena noch in Fischer Amtszeit fertig?

An den Grün-Weißen imponiere Fischer besonders die "Kampfkraft und die Einsatzbereitschaft". Er selbst verbinde viel mit dem Traditionsverein. "Ich kann mich an ein 7:5 gegen die Austria irgendwann in den 1950er-Jahren erinnern", bekannte Fischer im APA-Interview.

Er habe im Lauf der Zeit auch einige Spieler kennengelernt. "Mir hat der Walter Zeman so unheimlich imponiert als Tormann. Der Spielwitz des Happel war begeisternd, und die Körner-Buben natürlich" - wobei einer der "Körner-Buben", der knapp 89-jährige Alfred Körner, ebenfalls am Spatenstich teilnahm.

Die Fußball-Arena am Standort des inzwischen abgerissenen Hanappi-Stadions wird bis zu 28.000 Zuschauer fassen und soll im Sommer 2016 eröffnen. Fischer freute sich auf das neue Stadion, dessen Baufortschritt er genau verfolgen werde: "Bis zum 8. Juli 2016, ungefähr bis 12.00 Uhr, bin ich Bundespräsident." Er sei neugierig, ob die neue Rapid-Heimat bis dahin fertig werde.

40 Logen und 2.500 VIP-Sitze sind geplant

Das könnte sich ausgehen. Rapid-Präsident Michael Krammer kündigte gegenüber der APA an, dass das Eröffnungsspiel für Juni oder Juli geplant sei. Im Vergleich zur alten Heimstätte der Grün-Weißen wird das 53 Millionen Euro teure, in den Vereinsfarben gehaltene Allianz Stadion um 90 Grad gedreht. Die Haupttribüne liegt künftig also im Westen, an sie wird das Hauptgebäude in Form einer Röhre angeschlossen.

Laut Krammer sind außerdem 40 Logen und 2.500 Business- und VIP-Sitze geplant. Auf die Gastronomie will man ebenfalls höheren Wert legen.

Ungeachtet der Tatsache, dass die künftige Beleuchtung in das Stadiondach integriert wird, bleibt ein alter Flutlichtmast gewissermaßen als hoch aufragendes Erinnerungsstück an die "St. Hanappi"-Ära stehen.

"Schatzkiste" wird unter Elfer-Punkt vergraben

Andere Andenken werden hingegen unter der Erde verschwinden: Denn eine "Schatzkiste", gefüllt mit diversen Memorabilien - von Steffen Hofmanns Fußballschuhen über ein Stück Tornetz bis zu alten Eintrittskarten - wird im Zuge der Bauarbeiten unter dem neuen Elfmeter-Punkt im Heimsektor vergraben.

Vom Spatenstich, für den auch die gesamte Mannschaft posierte, bis zum bespielbaren Platz wird es noch rund eineinhalb Jahre dauern. Bis dahin wird Rapid weiterhin im Ernst-Happel-Stadion seine Heimmatches bestreiten.

Die Kosten von 53 Mio. Euro für die neue Heimat muss der Verein übrigens nicht allein stemmen. Einen großen Brocken schießt der Steuerzahler zu: 20 Millionen Euro kommen aus dem Budget der Stadt Wien.