Erstellt am 09. April 2014, 22:54

Hypo Tirol startete mit glattem 3:0 in AVL-Finale. Hypo Tirol ist am Mittwochabend im ersten Finalspiel der best-of-seven-Serie in der Herren-Volleyball-Liga (AVL) gegen SK Aich/Dob seiner Favoritenrolle gerecht geworden.

Die Tiroler gewannen zu Hause sicher mit 3:0 (15, 19, 24) und feierten damit einen perfekten Start in den Showdown.

Die Hausherren sind als Vizemeister gegen den regierenden Champion als Favorit gehandelt worden und sie wurden dieser Rolle im ersten Match auch gerecht.

"Jetzt auch in Kärnten Vollgas geben"

Mit dem von Headcoach Stefan Chrtiansky vor dem Spiel angesprochenen Druck am Service, guter Blockarbeit und kraftvollen Angriffen setzten die Hausherren die Gäste aus Kärnten unter Druck. Das zweite Spiel geht am Samstag in Bleiburg in Szene.

"Wir haben heute vom ersten Punkt an eine höchst konzentrierte Leistung gezeigt und waren mental extrem gut auf das erste Finale vorbereitet. Die ersten beiden Sätze haben wir dominieren können. Im dritten Satz haben wir dann speziell am Block und in den Gegenangriffssituationen etwas nachgelassen. Am Ende hat man aber auch die Erfahrung in unserer Mannschaft unter anderem auch mit Michal Rak gesehen. Jetzt fahren wir nach Kärnten und werden auch dort Vollgas geben", war Trainer Chrtiansky zufrieden.