Erstellt am 01. September 2014, 22:45

von APA/Red

"Ich führe Österreich aus der Krise". Gelassenheit demonstriert Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) im Hinblick auf den Parteitag, bei dem er nach der jüngsten Nationalrats-Nachbesetzung mit scharfem Gegenwind der Basis rechnen muss.

Die Wahl zum Parteichef sei "kein Schönheitswettbewerb", die SPÖ vertrage Kritiker in den eigenen Reihen, sagte er im laut Vorausmeldung im "ATV Aktuell"-Interview.

Befragt, ob Sonja Ablinger als Nachfolgerin für das Mandat Barbara Prammers nicht eher im Sinn der verstorbenen Nationalratspräsidentin gewesen wäre, verweist Faymann darauf, dass Prammer die oberösterreichische Landesliste mit Walter Schopf als Nummer zwei mitbeschlossen habe.

Die Stabilität im Regierungsteam sieht er trotz der Personalrochaden für gegeben. Und Faymann verrät, womit er in die Geschichtsbücher eingehen möchte: "Ich führe Österreich aus der Krise."