Erstellt am 24. Juli 2016, 10:19

von APA Red

45-jähriger bei Unwetter ums Leben gekommen. Ein Todesopfer haben schwere Unwetter im Innviertel in der Nacht auf Sonntag gefordert.

 |  APA (Symbolbild/Archiv)

Im Bezirk Schärding trat in Freinberg der Haibach über die Ufer. Ein 45-Jähriger aus Passau, der nach dem Hochwasser sehen wollte, wurde mitgerissen und ertrank. Unwetter wüteten auch im Salzkammergut und dem Mühlviertel. In Oberösterreich waren über 2.000 Feuerwehrleute im Einsatz. Das Hochwasser in diesem Bereich wurde als katastrophal beschrieben. Ganze Straßen waren von der Flut weggerissen.

Umgekippte Stromleitungen und Autos in Bächen mussten von den Einsatzkräften gesichert werden. Ebenso mussten Menschen aus vom Wasser eingeschlossenen Fahrzeugen gerettet werden, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando in einer Aussendung. Eine besondere Gefahr für die Einsatzkräfte stellte dabei ein Gasbehälter dar. Dieser wurde durch die Flut aus der Verankerung gerissen, aus einem Leck strömte Gas aus.

Unwetter in den Mühlviertler Bezirken

Starkregen, Sturm und Gewitter suchten auch das Salzkammergut heim. Besonders betroffen war der Bezirk Gmunden: In Laakirchen und Gschwandt sorgte Hagel für zahlreiche Beschädigungen. Zum Teil waren die Eis-Geschoße so groß wie Hühnereier. Auf der Fahrt zu einem Einsatz erwischte es in Laakirchen auch ein Feuerwehr-Fahrzeug: Der Wasserdruck auf der Straße war so stark, dass ein Lösch-Lastfahrzeug in ein angrenzendes Feld abgetragen wurde und dort stecken blieb.

Auch wüteten Unwetter in den Mühlviertler Bezirken Perg und Freistadt. Die Bezirke Linz-Land und Wels-Land zählten ebenfalls zu den Regionen, aus welchen landesweit mehr als 600 Schadensfälle gezählt wurden. Überflutete Straßen und Unterführungen, Vermurungen, sowie teilweise zerstörte Straßen und umgestürzte Bäume hielten die Feuerwehren in den betroffenen Regionen in Atem.