Erstellt am 17. September 2014, 15:05

von APA Red

Iraker niedergestochen: U-Haft beantragt. Die Staatsanwaltschaft Wien hat nach der brutalen Messerattacke auf einen 29-jährigen Iraker am Wochenende in Wien-Favoriten die Verhängung der Untersuchungshaft über einen 27 Jahre alten Landsmann beantragt.

Das bestätigte Nina Bussek, Sprecherin der Anklagebehörde, der APA. Der Verdächtige war in der Nacht auf Montag festgenommen worden. Der Vorwurf lautet auf versuchten Mord.

Aussage eines Zeugen führte auf die Spur des Verdächtigen

Nähere Details zu dem Fall wurden vorerst nicht bekannt gegeben. Wie die APA - Austria Presse Agentur erfuhr, dürfte sich der Verdacht gegen den Mann jedoch nach neuen Aussagen von Beteiligten erhärtet haben. Der 27-Jährige zeigte sich dagegen weiterhin nicht geständig.

Auf die Spur zu dem Verdächtigen hatte die Aussage eines Zeugen geführt. Dieser gab an, dass er die beiden Männer am Samstagabend gemeinsam in die Wohnung des späteren Opfers gehen gesehen habe.

Kurze Zeit später sei der 29-Jährige schwer verletzt aus dem Appartement in der Laaer-Berg-Straße gekommen und im Stiegenhaus zusammengebrochen. Der Mann erlitt eine Stichwunde im Gesichts- und Halsbereich und schwebte vorübergehend in Lebensgefahr. Das Opfer und der 27-Jährige kennen einander seit mehreren Jahren.