Erstellt am 19. Januar 2015, 12:35

von APA/Red

Belgien beantragte Auslieferung von Verdächtigen. Ein nach der Aushebung einer mutmaßlichen Islamistenzelle in Belgien in Athen festgenommener Verdächtiger soll noch am Montag einem Staatsanwalt vorgeführt werden.

Belgien habe die Auslieferung des Algeriers beantragt, so die griechische Polizei. Die belgische Staatsanwaltschaft hatte am Sonntag erklärt, der Verdächtige habe möglicherweise Verbindungen zu der Islamistenzelle in Belgien gehabt.

13 Verdächtige bei mehreren Einsätzen festgenommen

Es gebe "ausreichende Elemente, um seine Auslieferung zu fordern". Im ostbelgischen Verviers nahe der deutschen Grenze hatte die Polizei am Donnerstag bei einem Einsatz gegen mutmaßliche Islamisten zwei Verdächtige erschossen. 13 Verdächtige wurden bei mehreren Einsätzen festgenommen, gegen fünf von ihnen wurden Ermittlungen eingeleitet.

Die Gruppe plante nach Erkenntnissen der Ermittler Anschläge auf Polizisten. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" berichtete unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise, dass offenbar auch jüdische Schulen angegriffen werden sollten.

Abdelhamid Abaaoud Kopf der Islamistenzelle

Belgischen Medienberichten zufolge ist der 27-jährige Abdelhamid Abaaoud der Kopf der Islamistenzelle. Den Berichten zufolge schloss sich der Belgier marokkanischen Ursprungs in Syrien der Jihadistenorganisation "Islamischer Staat" (IS) an und steuerte die Islamisten in Verviers von Griechenland oder der Türkei aus.