Erstellt am 14. Juni 2016, 23:10

Island holte gegen Portugal 1:1. Portugal ist bei der Fußball-EM-Endrunde in Frankreich zum Auftakt sieglos geblieben. Die Truppe von Teamchef Fernando Santos musste sich am Dienstag in St. Etienne gegen EM-Debütant Island in der Österreich-Gruppe F mit einem 1:1 (1:0) begnügen.

 |  NOEN, APA (AFP)

Überraschender Leader nach der ersten Runde ist damit Ungarn (3) nach dem 2:0 gegen die ÖFB-Auswahl (0), Island und Portugal halten bei einem Punkt.

Vor 38.742 Zuschauern im Stade Geoffroy Guichard sorgte nicht der von seinen Oberschenkelproblemen genesene Superstar Cristiano Ronaldo, sondern sein Sturmpartner Nani mit dem 1:0 (31.) für das erste Highlight. Der 29-jährige Fenerbahce-Istanbul-Angreifer schaffte einen Jubiläumstreffer, war es doch das 600. Tor bei EM-Turnieren seit 1960. Das reichte aber nicht für den Sieg, da Birkir Bjarnason (50.) gleich nach Wiederbeginn für die kampfstarken Isländer der Ausgleich gelang.

Für die Portugiesen ging damit eine Serie von sieben Pflichtspielsiegen in Folge zu Ende. Ronaldo muss weiter darauf warten, als erster Spieler überhaupt bei vier verschiedenen EM-Turnieren (nach 2004, 2008 und 2012) zu treffen. Nach Einsatz Nummer 15 fehlt dem Superstar von Real Madrid aber nur mehr ein Spiel auf die EM-Rekordspieler Lilian Thuram (FRA) und Edwin van der Sar (NED).

Die Isländer hätten sich bei ihrer EM-Premiere beinahe über einen Traumstart freuen dürfen. Gylfi Sigurdsson spielte die portugiesische Abwehr aus, scheiterte aber aus guter Position zweimal an Tormann Rui Patricio (3.). Es sollte vor der Pause die einzige Topchance der Inselkicker bleiben. Sie legten zwar einen passablen Auftritt hin, hatten mit der starken Offensive der Portugiesen aber erwartungsgemäß ihre Probleme.

Island-Tormann Hannes Halldorsson war bei einem Vieirinha-Schuss auf dem Posten (18.) und konnte sich bei einem Nani-Kopfball nach Ronaldo-Flanke mit einer Glanzparade mit dem Fuß auf der Linie auszeichnen (21.). Ronaldo kam mit Fortdauer der ersten Hälfte besser ins Spiel, ließ im Abschluss aber die nötige Effizienz vermissen, setzte einen Kopfball daneben (23.) und traf aus aussichtsreicher Position den Ball nicht (25.).

Deshalb musste Nani für ihn in die Bresche springen. Der Ex-England-Legionär traf vom Fünfer nach Gomes-Hereingabe ins kurze Eck (31.). Weitere Highlights blieben bis zur Pause aus, dafür ging es danach gleich Schlag auf Schlag. Ronaldo verfehlte das Tor bei einem Schuss nur knapp (47.). Auf der anderen Seite war der Außenseiter hocheffizient. Nach einer Gudmundsson-Flanke kam Bjarnason völlig frei zum Volley und ließ sich diese Chance mit rechts nicht entgehen (50.).

Die Isländer kämpften in der Folge verbissen, waren dabei vor allem mit Abwehrarbeit beschäftigt. Der starke Halldorsson bewahrte seine Elf bei Schüssen von Andre Gomes (60.) und dem zuletzt angeschlagenen und deshalb erst spät eingewechselten Ricardo Quaresma (78.) vor einem neuerlichen Rückstand. Zudem ging ein Nani-Kopfball hauchdünn daneben (71.) sowie ein Versuch von Pepe per Kopf drüber (82.).

Die letzte Portugal-Chance hatte wieder Ronaldo, dessen Kopfball zu schwach ausfiel (85.). Beinahe hätten die Isländer den Spielverlauf aber noch völlig auf den Kopf gestellt. Patricio parierte aber einen Finnbogason-Abschluss (86.).

Nach zwei Niederlagen in der Qualifikation für die EM 2012 holte Island ohne Rapid-Zugang Arnor Ingvi Traustason damit erstmals gegen Portugal Zählbares. Nächster Gegner der Portugiesen ist am Samstag (21.00 Uhr) im Pariser Parc de Princes die stark unter Druck stehende ÖFB-Elf. Bereits drei Stunden zuvor matchen sich im Stade Velodrome in Marseille Island und Ungarn.